Wetter-Newsticker Ostschweiz
Am Donnerstag donnert’s – dafür wird das Wochenende perfekt +++ Studio unter Wasser: Gewitter trifft Schaffhauser Fernsehen +++ Video: Kanton Thurgau wurde zum Blitz-Hotspot

Egal ob Hitze, Kälte, Sturm oder Windstille: In diesem Ticker erfahren Sie alles, was wettermässig auf die Ostschweiz zukommt.

Jetzt kommentieren
Drucken

Am Donnerstag donnert's – dafür wird das Wochenende perfekt

Die Ostschweiz wird am Donnerstag weniger stark von Gewittern getroffen als andere Regionen in der Schweiz.

Die Ostschweiz wird am Donnerstag weniger stark von Gewittern getroffen als andere Regionen in der Schweiz.

Bild: Florian Gaertner/ AP/dpa

Die nächste Gewitterfront naht: Von Westen her ziehen am Donnerstag erneut Gewitterwolken über die Ostschweiz, allerdings sind sie voraussichtlich weniger heftig als in der West- und Zentralschweiz. Wo genau sich die Blitze entladen, ist allerdings kaum zu prognostizieren, sagt Meteorologe Roger Perret von Meteonews gegenüber FM1Today. Es sei auch für die Meteorologen mehr ein Reagieren als ein Agieren, wenn es um Blitz und Donner geht. Klar ist aber laut Perret:

«Am Donnerstag zieht die nächste Gewitterlinie von Westen her über die Schweiz.»

Während es im Mittelland bereits am späteren Nachmittag zu heftigen Schauern kommen dürfte, erreichen die Gewitterzellen die Ostschweiz erst am Abend so richtig. Tendenziell wird die Bodenseeregion und der Raum St.Gallen mehr betroffen sein, als die südlicheren Gegenden wie beispielsweise das Sarganserland.

Meteorologe Roger Perret.

Meteorologe Roger Perret.

Bild: PD

Am Freitag ändert sich die Wetterlage nur wenig. Es bleibt mit 21 bis 24 Grad zwar angenehm warm, jedoch kommt es ebenfalls immer wieder zu Regenfällen. Dafür dürfen wir uns auf ein wettertechnisch beinahe perfektes Wochenende freuen, wie Perret sagt:

«Es gibt wunderbares Wetter für Feste und Aktivitäten, die Veranstalter haben mit diesem Wochenende ein ideales Datum gewählt.»

Perret prognostiziert zwischen 23 bis 26 Grad – und keine Gewitter! «Allenfalls kann es am Sonntagabend vereinzelte Schauer geben, der Samstag sollte aber wettertechnisch optimal sein», so Perret. Perfekte Bedingungen also, für das Appenzeller Kantonalmusikfest, das Padl Festival Arbon, die St.Galler Festspiele. (FM1Today/con)

Studio unter Wasser: Gewitter trifft Schaffhauser Fernsehen

Katja Jeggli / CH Media Video Unit

Die Kantonspolizei Schaffhausen wurde am Dienstagabend ebenfalls stark gefordert. Die Gewitterfront zog auch über die Hauptstadt hinweg und setzte Strassen unter Wasser. Dabei wurde auch das Studio des Schaffhauser Fernsehens (SHf) nicht verschont. Laut Geschäftsführer Marcel Fischer mussten mehrere hundert Liter Wasser abgesaugt werden. Ihre News-Sendung am Mittwoch soll aber dennoch produziert werden. (red.)

Tausende Blitze über der Schweiz – der Kanton Thurgau neben Graubünden und Zürich Gewitter-Hotspot

Von Schaffhausen via das Zürcher Unterland in Richtung Bodensee: Tausende Blitze zuckten in der Nacht auf Mittwoch in der Schweiz, viele davon in der Ostschweiz. Die meisten Blitze wurden neben Graubünden und Zürich im Kanton Thurgau gemessen. 2900 Blitze seien es im Thurgau gewesen, vermeldet «SRF Meteo».

Video: FM1Today

Insgesamt entluden sich gemäss «Meteonews» mehr als 13’000 Blitze über der Schweiz, «SRF Meteo» berichtet gar von über 16'000 Blitzen. Mancherorts gab es zudem kräftigen Wind, so etwa in Schaffhausen, wo Windböen von über 100 km/h gemessen wurden. Die Gewitter waren «stellenweise heftig», heisst es bei «Meteonews».

Am Mittwoch soll es laut den Wetterdiensten warm weiter weitergehen. Allerdings dürften 30 Grad zumeist nicht mehr erreicht werden. «Dafür muss bis mindestens Freitag bei schwülwarmen Verhältnissen immer wieder mit teilweise kräftigen Gewittern gerechnet werden», schreibt «Meteonews». Wiederholt sich das Blitzspektakel bereits heute Nacht? (ok)

Blitze über dem Bodensee: Was sich in der Nacht auf Mittwoch, hier fotografiert vom Rorschacherberg, ereignete dürfte sich in den nächsten Tagen wiederholen.

Blitze über dem Bodensee: Was sich in der Nacht auf Mittwoch, hier fotografiert vom Rorschacherberg, ereignete dürfte sich in den nächsten Tagen wiederholen.

Bild: BRK News

Warnung der Stufe Rot: Unwetter zieht über Hinterthurgau nach Rorschach

Am Dienstagabend, um 22.10 Uhr, wurde ein Unwetter der Stufe Rot registriert, dessen Schwerpunkt sich im Bereich St. Margarethen (TG) befindet. Das Unwetter kommt aus West und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 47 km/h in östliche Richtung. Es besteht die Gefahr von Hagel, Starkregen und schweren Sturmböen, wie es in einer Alarmmeldung des Unwetterservices meteocentrale.ch heisst.

Die Blitzaktivität ist hoch. Folgende Orte befinden sich auf der weiteren Zugbahn des Unwetters: Lommis, Affeltrangen, Tobel-Tägerschen, Bronschhofen, Münchwilen, Sirnach, Eschlikon, Tuttwil, Wängi, Weingarten-Kalthäusern, Bettwiesen, Braunau, Wuppenau, Hosenruck, Zuckenriet, Niederhelfenschwil, Bischofszell, Hauptwil, Wilen (Gottshaus), Häggenschwil, Lömmenschwil, Freidorf TG, Berg SG, Tübach, Rorschach, Rorschacherberg. (pd/mlb)

Gewitter, Sturm und Hagel erwartet

So könnte es heute Abend in vielen Teilen der Ostschweiz aussehen.

So könnte es heute Abend in vielen Teilen der Ostschweiz aussehen. 

Bild: Olivia Heer

In der ganzen Schweiz werden heute Abend starke Gewitter erwartet. Während am Nachmittag noch die Sonne scheint, soll es laut SRF Meteo gegen Abend in der Ostschweiz zu starken Gewittern sowie teilweise Sturmböen und Hagelschlag kommen. In einigen Teilen der Schweiz rechne man sogar mit Hagelkörnern in Pingpong-Ball-Grösse. Auf der Website von SRF Meteo wird geraten, die Sonnenstoren einzuziehen, Fenster zu schliessen und die Blumentöpfe unterzustellen.

Bis Freitag soll es laut verschiedenen Wetterberichten immer wieder zu Gewittern und Regengüssen kommen. Erst am Samstag rechnet man wieder verstärkt mit sonnigem Wetter, wobei auch dann noch einzelne Schauer auftreten können. (hol)

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten