Wallis
Krimi um St.Galler Daniel Anrig: Warum der Ex-Schweizergarde-Chef festgenommen wurde

Der Noch-Gemeindeschreiber von Zermatt, Daniel Anrig, wanderte vom Vatikan über Umwege in die U-Haft in Zürich. Nun wurde bekannt: Der Grund für die Inhaftierung des Ostschweizers ist wohl eine Beziehungskiste.

watson.ch
Drucken
Daniel Anrig als Kommandant der Schweizergarde, Vatikan, 2012.

Daniel Anrig als Kommandant der Schweizergarde, Vatikan, 2012.

Bild: Pius Amrein

Aktuell sitzt der Gemeindeschreiber von Zermatt, Daniel Anrig, seit über drei Wochen in einer Zürcher Zelle in U-Haft. Laut seines Anwalts hat «mein Mandant sich nichts zuschulden kommen lassen».

Eine Recherche des Tagesanzeigers deckt nun auf, was ihm zumindest vorgeworfen wird. Es geht um Liebe. Vielleicht. Auf jeden Fall geht es um zwei Männer, eine Frau und eine Gerichtsakte eines Falles von 2020.

Der Streit

Der «Tagi» hat eine «gut unterrichtete Quelle» aufgetrieben, die einen Streit zwischen Anrig und einem anderen Mann vor dem Haus der Frau beobachtet habe. Anrig habe im Anschluss den Zug Richtung Wallis bestiegen, während der andere Mann bei der Polizei Anzeige erstattet habe. Noch im Zug sei Anrig festgenommen worden.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft bestätigte, dass weder Körperverletzung noch Tätlichkeiten Gegenstand der Ermittlungen seien. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Gerichtsakte

Doch wie kann es sein, dass Anrig trotzdem seit drei Wochen in U-Haft darbt? Der «Tagesanzeiger» führt eine Vermutung an: Anrig war in der Vergangenheit wegen teilweise versuchter Nötigung und Hausfriedensbruch angeklagt.

Eine Gerichtsakte eines Falles aus dem Jahr 2020 dokumentiere, wie Anrig seine Geliebte und den gemeinsamen Sohn belästigte – und «schliesslich mit Selbstmord und der Tötung von Frau und Kind droht», schreibt der «Tagesanzeiger». Anrig wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Doch hat er den Fall ans Obergericht weitergezogen.

Ein hervorragender Katholik

Der Papst attestierte Anrig noch 2014, «ein hervorragender Katholik» und «ein Familienmensch» zu sein. Denn Anrig lebte während seiner Zeit als Kommandant der Schweizergarde mit seiner Ehefrau und vier gemeinsamen Kindern im Vatikan.

Daniel Anrig hat sein Berufsleben lang Rangabzeichen bei verschiedenen Kantonspolizeien gesammelt, zudem war er Kommandant bei der Schweizergarde im Vatikan. Bei mehreren Stellen war er dabei in Ungereimtheiten verwickelt.