Versteigerung
Weil der Höchstbietende nicht gezahlt hat: Kontrollschild SG 4 geht für 179'600 Franken an einen neuen Besitzer

Die Posse um das Autokennzeichen SG 4 hat ein Ende. Bei einer Versteigerung im Mai letzten Jahres wurden 179'700 Franken für das Kontrollschild geboten. Der Bieter hat nie bezahlt. Wie der Kanton St.Gallen in einer Mitteilung schreibt, wurde das Autokennzeichen nun an die Person mit dem zweithöchsten Angebot verkauft.

Jetzt kommentieren
Drucken
Das Kontrollschild SG 4, das zweitteuerste Autokennzeichen der Schweiz, hat einen neuen Besitzer.

Das Kontrollschild SG 4, das zweitteuerste Autokennzeichen der Schweiz, hat einen neuen Besitzer.

Bild: Kanton SG

Am 4. Mai 2022 ersteigerte ein Bieter das Kontrollschild SG 4 zu einem Preis von 179’700 Franken. Nachdem die Zahlung trotz mehrmaliger Mahnung nicht erfolgte, wurde dem Bieter eine letzte Frist zur Bezahlung der ausstehenden Summe bis zum 31. Dezember 2022 gewährt. Gleichzeitig informierte das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt den Bieter, dass es vom Vertrag zurücktritt und der Anspruch des Bieters auf das Kontrollschild SG 4 entfällt, sollte er nicht bezahlen.

Weil der Bieter weiterhin nicht zahlte, löschte das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt das Gebot rückwirkend. Das schreibt der Kanton St.Gallen in seiner Mitteilung vom Mittwochvormittag. «Der Vertrag kam in der Folge mit der Person zu Stande, die das zweithöchste Gebot im Umfang von 179’600 Franken abgegeben hatte.»

Das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt behalte sich vor, dem ursprünglichen Bieter eine Umtriebsentschädigung gemäss den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in Rechnung zu stellen. (SK/mlb)

0 Kommentare