Schutzmassnahmen
Zertifikatspflicht oder nicht? Die Ostschweizer Hochschulen starten das Semester unter unterschiedlichen Vorzeichen

Wie die Universität St.Gallen setzt die Pädagogische Hochschule Thurgau für den Semesterstart am kommenden Montag auf eine Zertifikatspflicht. Die Ostschweizer Fachhochschule verzichtet auf diesen Schritt – weil der Aufwand zu gross ist.

Chiara Gerster
Drucken
Teilen
Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) in Kreuzlingen führt die Zertifikatspflicht ein.

Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) in Kreuzlingen führt die Zertifikatspflicht ein.

Bild: Reto Martin

In Bibliotheken, Zoos und Restaurants gilt: Wer rein will, muss seit Montag getestet, geimpft oder genesen sein. Der Bundesrat hat für Personen ab 16 Jahren die Zertifikatspflicht auf Innenräume und Grossveranstaltungen ausgeweitet. Ob die 3-G-Regel auch in Fachhochschulen gilt, wurde den jeweiligen Schulen zu Semesterbeginn selbst überlassen.

Die Entscheide der Universität St.Gallen (HSG) und der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) stehen seit Wochenbeginn fest. Die HSG führt ab Montag eine Zertifikatspflicht ein – die PHSG verzichtet aufs Zertifikat. Beide starten den Präsenzunterricht mit Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen. Nun haben sich auch die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) und die Ostschweizer Fachhochschule «Ost» entschieden.

Hochschule will Mitverantwortung übernehmen

Priska Sieber, Rektorin der PHTG

Priska Sieber, Rektorin der PHTG

Bild: Reto Martin

Priska Sieber, Rektorin der PHTG in Kreuzlingen, hat diese Woche bereits angetönt, dass die Schule eine breite Nutzung des Zertifikats anstrebe. Nun ist es definitiv: Ab Semesterstart am Montag gilt die 3-G-Regelung auch an der PHTG. Zu Beginn des ersten Studientags müssen alle Studierenden ein gültiges Zertifikat vorweisen. Wie die Überprüfung danach im Detail gehandhabt wird, ist noch nicht abschliessend geklärt. Die Zertifikatspflicht gilt sowohl für Lehrveranstaltungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen als auch für Weiterbildungen und öffentliche Veranstaltungen.

Als wesentlichen Grund für die Zertifikationspflicht nennt Sieber die Möglichkeit, vor Ort zu unterrichten:

«Als Hochschule für angehende Lehrerinnen und Lehrer möchten wir den Unterricht in Präsenzform durchführen.»

Dies sei nur mit einer Zertifikatspflicht möglich, weil sonst das Ansteckungsrisiko zu hoch sei.

Die Massnahme ziele darauf ab, die Angehörigen der Pädagogischen Hochschule vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und Mitverantwortung für den weiteren Verlauf der Pandemie zu übernehmen, heisst es auf der Website der PHTG.

Zu hoher Aufwand

«Ost»-Mediensprecher Willi Meissner

«Ost»-Mediensprecher Willi Meissner

Bild: PD

Die Studierenden und Mitarbeitenden der Fachhochschule «Ost» sind am Donnerstagabend informiert worden, dass an ihrer Schule vorläufig keine Zertifikatspflicht eingeführt wird. «Das strikte Schutzkonzept wird natürlich weitergeführt», sagt Mediensprecher Willi Meissner. Das bedeutet weiterhin Maskenpflicht in allen Innenräumen, eineinhalb Meter Abstand, Räume nur zu zwei Drittel füllen und Zugang zu den Gebäuden nur mit Badge. Die Rückmeldungen zum Entscheid seien bisher mehrheitlich positiv ausgefallen.

Eine Zertifikatspflicht bewerte der Krisenstab der «Ost» laut Meissner zwar nicht grundsätzlich negativ. Die Massnahme wird dennoch nicht eingeführt:

«Wir haben uns auf den Lehrbetrieb bezogen die Frage gestellt, ob eine Zertifikatspflicht logistisch, rechtlich, ethisch und bezogen auf den Schutz unserer Studierenden und Mitarbeitenden umsetzbar und richtig ist.»

Der Aufwand für eine konsequente Durchsetzung der 3-G-Regelung wäre unverhältnismässig hoch gewesen. Denn laut Meissner hätten alle Ankömmlinge an allen Eingängen der insgesamt 18 Gebäude kontrolliert werden müssen. Dabei sei es ein Anliegen gewesen, die Verantwortung nicht an die Dozierenden weiterzugeben. Auch sagte der Mediensprecher der Fachhochschule:

«Würde bei einer Zertifikatspflicht auf Schutzmassnahmen wie Maske und Abstand verzichtet, die Zertifikate aber nur per Stichprobe kontrolliert, schafft die Zertifikatspflicht im Vergleich zu strenger Masken- und Abstandspflicht neue Risiken.»

Aktuelle Nachrichten