Salzkorn
Fragen kostet nichts? Oh doch!

SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr fragt den Bundesrat, wie viel eine Frage kostet.

Noemi Heule
Merken
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Fragen kostet nichts. Tatsächlich? Dass diese Binsenweisheit nicht stimmt, wissen nicht nur Anwälte, Ärzte oder die Betreiber teurer Telefonhotlines. Dass diese Binsenweisheit nicht stimmt, weiss insbesondere die Thurgauer Nationalrätin Diana Gutjahr, Betriebsökonomin von Beruf. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, hat die SVP-Politikerin gemerkt, dass die Beantwortung eines Vorstosses im Jahr 1999 mit durchschnittlichen Kosten von 4080 Franken abgespeist wurde; acht Jahre später veranschlagte der Bund dafür allerdings im Schnitt 6120 Franken.

Man wird ja wohl noch fragen dürfen, wird sie sich wohl gedacht haben. Und stellt Fragen über Fragen. Genauer: Zusammen mit drei weiteren Fragen richtet sie in der kommenden parlamentarischen Fragestunde die Frage an den Bundesrat, wie viel die Beantwortung einer Frage in der Bundesverwaltung denn nun durchschnittlich kostet.

Eine gute Frage, Frau Gutjahr. Wenn der Bundesrat da nur nicht überfragt ist. Und vor allem: Wie viel die Antwort wohl kostet?