Strategie
St.Galler Testmodell: 8000 Personen wöchentlich getestet +++ Bisher 386 Firmen angemeldet

Seit April können Firmen und Betriebe im Kanton St.Gallen ihre Mitarbeitenden regelmässig testen. Rund 400 machen bisher davon Gebrauch. Der Kanton hat am Montag sein eigenes Testsystem vorgestellt.

Alexandra Pavlović
Merken
Drucken
Teilen

Das Wichtigste in Kürze:

  • St.Gallen hat ein eigenes Testmodell
  • Seit April 386 Firmen und Betriebe für Testungen angemeldet
  • Wöchentlich werden 8000 Personen in Firmen getestet
  • Positivitätsrate liegt bei 1,5 Prozent

Ein wichtiger Pfeiler in der Teststrategie des Bundes ist das repetitive Testen in Firmen und Betrieben. Davon Gebrauch macht auch der Kanton St.Gallen. In enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Labormedizin wurde ein eigenes Testmodell entwickelt. Über die Internetseite des Kantons können sich Unternehmen zunächst zum Testen anmelden. Pro Betrieb wird anschliessend eine Schlüsselperson definiert, die für das Testen verantwortlich ist. Sie koordiniert auch die betriebsinterne Verteilung und Einsammlung von Proben. Die Testungen werden wöchentlich durchgeführt.

Das günstigste Testmodell der Schweiz

Wie laufen diese Testungen nun ab? Die Tests werden als gepoolte Speichel-PCR durchgeführt. Jeweils zehn Speichelproben werden in einer Sammelprobe zusammengefasst und später im Zentrum für Labormedizin untersucht. Der Aufwand für die Firmen bleibt hierbei gering, denn sowohl der Transport der Testkits zu den Firmen, wie auch der Proben zum Zentrum für Labormedizin, erfolgt über Logistikpartner. Die Resultate stehen in der Regel innerhalb von 24 Stunden bereit und können mit einem QR-Code abgerufen werden.

Laut Kantonsärztin Danuta Zemp ist das St.Galler Testmodell das Günstigste der Schweiz. Und: Es soll auch zum Effizientesten werden, an welchem sich andere Kanton orientieren können.

Befreiung von Kontaktquarantäne am Arbeitsplatz

Das repetitive Testen bringt auch in Sachen Homeoffice-Pflicht sowie der Kontaktquarantäne Erleichertungen. So werden etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kanton St.Gallen, die von ihrem Betrieb regelmässig getestet werden, am Arbeitsplatz von der Kontaktquarantäne befreit. «Im Privatumfeld müssen aber allfällige Quarantänevorgaben des Contact Tracing weiterhin eingehalten werden», so die Verantwortlichen. Ob regelmässig getestete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr im Homeoffice tätig sein müssen, entscheiden die Unternehmen selber.

Laut Regierung sei das Konzept der Betriebstestungen auch für Lagerveranstalter und Hochschulen geeignet.

Der Ticker zum Nachlesen: