Kolumne
Lü: Hätte St.Gallen in Bern gewonnen …

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Merken
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger.

Silvan Lüchinger.

Bild: Coralie Wenger

Nichts unangenehmer, als wenn beim Hochsteigen im steilen Fels die Kletterfinken in die Tiefe fallen. Die Amriswilerin Adriana Gsell hat deshalb eine spezielle Sicherung für die engen Schuhe entwickelt. Anwendbar ist sie auch für die Verantwortlichen der Thurgauer Impfkampagne. Damit der Kanton nicht noch weiter unter den Schweizer Durchschnitt fällt.

«Ein der bereits existierenden weiblichen Strassennamen in der Stadt St.Gallen.» Wirklich gerecht ist nur das Name.

Das Gemeindehaus von Münchwilen soll saniert werden. Unter anderem sind die Fenster undicht, und in den Büros wird es rasch viel zu warm. So sollen bereits Anfang Mai 27 Grad gemessen worden sein. Wie heiss muss es da erst sein, wenn auch noch gearbeitet wird.

In der Geister-Raststätte in Obstalden am Walensee ist am vergangenen Samstag ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei kann Brandstiftung nicht ausschliessen. Da die Raststätte seit 17 Jahren leer steht, kann es sich ansonsten nur um mutwillige Selbstentzündung handeln.

«finde ich in ortnung.» Ordnen Sie diesen Ort dem richtigen Kanton zu.

Salmsach kommt nicht zur Ruhe. Nach den Querelen im Gemeinderat und in der Schulkommission geht jetzt auch die Schulleiterin. Wer sich künftig diesen Job antun will, ist völlig offen. Vielleicht wäre es am besten, die Schule für einige Zeit zu schliessen. Von dem, was sie sich da ansehen müssen, können die Schüler jedenfalls nichts lernen.

«Bin als Auslandschweizerin längst geimpft. In der Schweiz müsste ich wahrscheinlich noch Monate warten. Froh, nicht mehr dort zu leben. Gescheiterter Staat.» In einer Reihe mit Libyen, Syrien und Somalia.

Der FC St.Gallen hat den Cupfinal gegen Luzern verloren. Die Spieler haben trotz ungenügender Leistung aber nichts zu befürchten. Zur Kasse gebeten werden sollen vielmehr jene Beizer, die es nicht geschafft haben, in ihren Gartenwirtschaften die Covid-Vorschriften einzuhalten. Strafe muss sein – und man kann ja nicht die ganze Stadtpolizei büssen.

«De 5. und Wegli gibts nicht.» Klar gibt es Fünftklasswege.

Franziska Herren, die «Mutter der Trinkwasserinitiative», hat per Videoübertragung an einer Podiumsdiskussion zu den beiden Agrarinitiativen teilgenommen. Gegen Ende der Diskussion in Frauenfeld fiel bei ihr der Ton aus. Das Herunterreissen von Abstimmungsplakaten allein hat anscheinend nichts genützt.

In der St.Galler Innenstadt hat ein Lieferwagenfahrer 21 Kessel mit weisser Fassadenfarbe verloren und damit die Strasse am Oberen Graben eingefärbt. Der Geschäftsführer des verantwortlichen Gipsergeschäfts bedauert zwar den Vorfall, nimmt ihn aber doch mit Humor: «Wäre es grüne Farbe gewesen und hätte St.Gallen den Cup gewonnen, hätten alle Freude gehabt.» Den Cupfinal hat aber Luzern gewonnen. Seien wir darum froh, dass der Lastwagen nur weisse Farbe geladen hatte. Weiss und Blau wären demütigend gewesen.