Jahrmarkt
Riesenrad und Zuckerwatte wie immer: Auch der Jahrmarkt soll stattfinden

Die Olma findet im Herbst wieder statt, so voraussichtlich auch der traditionelle Jahrmarkt rund um und auf dem Spelteriniplatz in St.Gallen. Die Stadtpolizei hat mit den Planungsarbeiten begonnen.

Janina Gehrig
Merken
Drucken
Teilen
Im letzten Jahr gab es einen Minijahrmarkt: Die Besucherzahl war begrenzt, nur wenige Bahnen und Marktstände waren vor Ort.

Im letzten Jahr gab es einen Minijahrmarkt: Die Besucherzahl war begrenzt, nur wenige Bahnen und Marktstände waren vor Ort.

Bild: Arthur Gamsa

Discos und Tanzlokale dürfen ab Samstag wieder öffnen. Es fällt die Maskenpflicht im Freien und die Pflicht zum Homeoffice. Zu den am Mittwoch kommunizierten Lockerungsschritten gehört auch die Aufhebung der Kapazitätsbeschränkung für Messen und Grossanlässe mit Covid-Zertifikat, womit seither klar ist: Die Olma findet dieses Jahr wieder statt, und zwar in ihrer vollen Länge vom 7. bis 17. Oktober. Damit stellt sich die Frage, ob auch der traditionelle Herbstjahrmarkt wieder durchgeführt werden kann.

Ob abgeriegelt oder nicht, ist noch nicht klar

«Wir haben die Planungsarbeiten aufgenommen», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen, die den Markt jeweils organisiert. Vor gut drei Wochen seien die Schausteller angeschrieben worden. Ob der Jahrmarkt tatsächlich in gewohntem Rahmen stattfinden könne, werde sich aber erst im Herbst weisen. «Dann wissen wir, welche Richtlinien aktuell gelten.» Erst dann könne auch gesagt werden, ob der Jahrmarkt abgeriegelt, die Besucherzahl beschränkt und allenfalls ein Covid-Zertifikat für den Besuch des Marktes notwendig sein werde.

Vor einem Jahr war der Herbstjahrmarkt von der Stadtpolizei St.Gallen abgesagt worden. Stattdessen organisierte der Schweizerische Marktverband im Oktober einen Herbstjahrmarkt-Light in einer abgespeckten Variante. 20 Fahr- und Spielgeschäfte sowie 42 Marktstände wurden auf dem Spelteriniplatz und rund um das Schulhaus sowie auf dem Platz der ehemaligen Halle 7 aufgestellt. Die Zahl der Besucher war begrenzt, ein Ampelsystem kontrollierte dies. Im letzten Jahr waren sowohl die Offa als auch die Olma ausgefallen, für Letztere gab es eine abgespeckte Variante namens Pätch.