Dialekt
«Schlunggi», «Zwätschge», «Habasch» – Ein Sprachforscher erklärt, weshalb wir in der Ostschweiz so seltsam schimpfen

Was stinkender Käse, kriechende Kinder und Lügen in der Zeitung mit unseren Fluchwörtern zu tun haben.

Sheila Eggmann
Merken
Drucken
Teilen
Wann hat es Ihnen das letzte Mal den Nuggi rausgejagt?

Wann hat es Ihnen das letzte Mal den Nuggi rausgejagt?

Bild: iStockphoto

Fluchen gibt verdammt nochmal ein gutes Gefühl. Wir haben deshalb in den sozialen Medien und in der Redaktion nach den beliebtesten Dialektfluchwörtern gefragt. Zusammengekommen sind Begriffe wie Habasch, Tschooli oder Tötschli. Bei den Kolleginnen und Kollegen von fm1today können Sie für Ihr Lieblingsfluchwort abstimmen.

Wussten Sie, dass der Hafechäs einst wirklich ein Käse war? Und dass eine Scheese eigentlich eine Kutsche ist? Martin Graf erklärt, woher die teils kurligen Begriffe stammen. Graf arbeitet für das Idiotikon, das schweizerdeutsche Wörterbuch.