Rentner von Busfahrer verletzt

Weil ein 80-Jähriger aus St. Margrethen seine Station verpasste, wollte er an der Endstation nicht aussteigen. Daraufhin verlor der Busfahrer die Geduld.

Christiane Eckert
Drucken
Teilen

FELDKIRCH. Im vergangenen Mai verlor ein Busfahrer offenbar die Geduld, als er seine letzte Runde fuhr. Bei der Endstation stiegen alle Fahrgäste bis auf einen 80jährigen Mann aus St. Margrethen aus. Der Chauffeur machte ihn mehrmals darauf aufmerksam, dass er aussteigen müsse.

Aussteigen versäumt

Der Betagte wollte eigentlich beim Bahnhof Feldkirch aussteigen, hatte dies aber verpasst. Als er das bemerkte, wollte er sich erkundigen, wie er jetzt wieder zurück zum Bahnhof komme. Dem Busfahrer ging die angeblich ewig selbe Frage auf den Geist. «Mein Mandant wollte den Fahrgast auf keinen Fall verletzen», betont der Verteidiger des Busfahrers. Er habe den Senior mit beiden Händen am Oberkörper berührt und umdrehen wollen, damit er endlich geht. Etwas anders schildert es der 80-Jährige: «Er hat mir einen Schubser gegeben, da bin ich gestürzt.» Davon sprach auch eine Zeugin. Fakt ist: Der Rentner brach sich dabei den Oberschenkel und musste ins Spital.

Schwer mitgenommen

Da Opfer und Zeugin den Vorfall übereinstimmend schildern, sprach die Richterin den Busfahrer wegen schwerer Körperverletzung schuldig. Nebst Strafe von 2700 Euro muss der Busfahrer dem Rentner 1000 Euro Schmerzensgeld zahlen.