Rekordzahlen an den pädagogischen Hochschulen der Ostschweiz: Wie die Pandemie das Ansehen des Lehrerberufs verbessert

Noch nie haben sich an der PH St.Gallen so viele Studenten eingeschrieben wie für das kommende Semester. Strömen die jungen Leute zu Krisenzeiten in den Lehrerberuf?

Adrian Lemmenmeier
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Der Lockdown erforderte Kreativität. Eine Lehrerin macht ein Video für ihre Klasse.

Der Lockdown erforderte Kreativität. Eine Lehrerin macht ein Video für ihre Klasse.

Christian Beutler / KEYSTONE

Seit bald drei Wochen sind die Volksschulen wieder offen. Der Fernunterricht gehört weitgehend der Vergangenheit an, auch in den Schulzimmern kehrt wieder so etwas wie Normalität ein. Aussergewöhnliches zeigt sich dagegen an Pädagogischen Hochschulen. In St.Gallen haben sich für das kommende Herbstsemester 506 neue Studierende angemeldet. Das sind 19 Prozent mehr als im Vorjahr – und so viele wie noch nie. An der PH Zürich wollen 18 Prozent mehr als im letzten Jahr dereinst ein Lehrdiplom erwerben. Die PH Thurgau verzeichnet eine Zunahme von gut 10 Prozent.