Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REISEN 2.0: Ostschweizer Reisebüros: Ab in den virtuellen Süden

Ein Rundgang auf einem Kreuzfahrtschiff? Eine Entdeckungstour auf den Seychellen? Kein Problem: Seit dieser Woche bieten Ostschweizer Reisebüros virtuelle Reisen an. Ein Selbstversuch.
Arcangelo Balsamo
Neu in Ostschweizer Reisebüros: Mit der Virtual-Reality-Brille auf Entdeckungstour auf dem Kreuzfahrtschiff. (Bild: PD)

Neu in Ostschweizer Reisebüros: Mit der Virtual-Reality-Brille auf Entdeckungstour auf dem Kreuzfahrtschiff. (Bild: PD)

Arcangelo Balsamo

arcangelo.balsamo

@tagblatt.ch

Ohne Reisestrapazen aufs Kreuzfahrtschiff oder an den Strand: «Das wär’s jetzt», wird sich so mancher seit dem Temperatursturz vor einigen Tagen gedacht haben. Was nach Wunschdenken klingt, ist seit dieser Woche in der Ostschweiz Realität. Zumindest virtuelle Realität. In sechs Filialen in der Region bietet Hotelplan Reiseerlebnisse mit Virtual Reality(VR)-Brillen an.

Laut Mirjam Kircher, Leiterin der Hotelplan-Filiale an der Bahnhofstrasse in St. Gallen, verspüren viele Leute zu Herbstbeginn Lust, in die Wärme zu reisen. Um besser beurteilen zu können, was einen auf einer Reise erwartet, kann neuerdings unverbindlich die VR-Brille aufgesetzt werden.

Geführte und freie Entdeckungstour möglich

Also probieren wir das doch einfach einmal aus: Ich setze die Brille auf, justiere mit einem Rädchen die Bildschärfe und schon befinde ich mich auf dem Balkon einer Kabine eines Kreuzfahrtschiffs. Wenn ich meinen Kopf in eine Richtung bewege, tut dies das Bild auch. Ich drehe mich um und Blicke auf einen Hafen irgendwo im Mittelmeer. Ich möchte mehr sehen: «Kann ich die dazugehörige Kabine sehen?» Die Beraterin macht eins, zwei Handgriffe auf dem Tablet und einen Augenblick später stehe ich zwischen zwei Einzelbetten mit gelbem Bettzug. Gar nicht so übel.

Während ich durch die Brille schaue, fallen mir kleine Quadrate auf. Was für eine Funktion, die wohl haben? Mit dem Visier, das sich jederzeit in der Mitte des Bildes befindet, ziele ich auf eines von ihnen. Dafür halte ich meinen Kopf kurz still: Et voilà, schon stehe ich im Badezimmer der Kabine. Ich merke, dass ich selber entscheiden kann, wo ich hin will. Zwei Sekunden später stehe ich bereits auf dem Sonnendeck des Schiffs. Danach zieht es mich an die Bar, bevor es ins Theater geht. «Sie können auch in den Spa-Bereich», sagt Kircher. Eine Massage? Gute Idee, der Bereich wird sogleich von mir begutachtet.

Mit der Brille kann man nicht nur Kreuzfahrtschiffe inspizieren. «Wir haben auch Bilder von Hotels oder beliebten Feriendestinationen», sagt die Filialleiterin. «Auch aus der Ostschweiz?» Die Reiseberaterin schaut auf dem Tablet nach und verneint. «Wir haben noch nicht für alle Destinationen virtuelle Bilder. Aber die Datenbank wird stetig erweitert», sagt sie. «Schade», antworte ich. «Wenn das nicht geht, dann möchte ich irgendwo hin, wo es warm ist.»

Das Umschalten des Bildes auf der VR-Brille funktioniert jedoch nicht auf Anhieb. «Sie müssen entschuldigen, wir haben manchmal Probleme mit der Technik. Doch wir haben das bestimmt bald im Griff», zeigt sie sich zuversichtlich. Per Telefon wendet sich ihre Mitarbeiterin an den technischen Support. Mit dessen Hilfe und ein wenig Geduld erreiche ich dann doch noch eine warme Destination: einen Sandstrand auf den Seychellen. Es geht ja!

Draussen hat es in der Zwischenzeit zu regnen begonnen, derweil schaue ich auf das türkisfarbene Meer und geniesse meine virtuelle Reise. Im Himmel entdecke ich ein Quadrat. Ich visiere es an und befinde mich danach über einer Hotelanlage. Die Reiseberaterinnen können auf ihrem Tablet dasselbe sehen. Teilweise ist es auch für sie eine Überraschung, wo ich je nach Quadrat lande.

Wenig später lege ich die Brille ab und verlasse die Filiale. Es regnet. Es ist empfindlich kühl. Während mein Regenschirm dem Wind zum Opfer fällt, wünsche ich mir wieder am Strand zu sein – und wenn es nur der virtuelle ist. Besser als nichts.

Hinweis

Ausser an der Bahnhofstrasse in St. Gallen bieten folgende Ostschweizer Filialen das virtuelle Reiseerlebnis an: Abtwil, Rapperswil-Sonnenhof, Travelhouse Rapperswil, Wil und Frauenfeld.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.