Rehkitze sollen nicht mehr im hohen Gras vermäht werden und qualvoll sterben:  St.Galler Jäger starten Crowdfunding-Aktion

Die Rehkitzrettung mit Drohnen soll bereits in diesem Frühsommer kantonsweit verfügbar sein: Nach ersten erfolgreichen Pilotprojekten will RevierJagd St.Gallen, der Dachverband der St.Galler Jägerinnen und Jäger mit einer Crowdfunding-Aktion die Mittel dafür beschaffen.

Hören
Drucken
Teilen
Rehkitze haben keinen Fluchtinstinkt und ducken sich vor der Mähmaschine.

Rehkitze haben keinen Fluchtinstinkt und ducken sich vor der Mähmaschine.

pd

(pd/chs) In der Schweiz werden jedes Jahr immer noch tausende Rehkitze vermäht. Die im hohen Gras versteckten Jungtiere haben noch keinen Fluchtinstinkt und sind damit den immer grösseren und schnelleren Mähmaschinen der modernen Landwirtschaft hilflos ausgeliefert. Die Folge ist grösstes Tierleid, sterben die Rehkitze doch oft erst nach qualvollem Todeskampf mit abgetrennten Läufen oder schwersten Schnittverletzungen.

Die Jägerschaft bemühe sich seit jeher in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft, mit Verblendungsaktionen möglichst viele Rehkitze zu retten. «Doch trotz grossem Einsatz können längst nicht alle Jungtiere gefunden werden», wie Peter Weigelt, Präsident RevierJagd St.Gallen, in einer Medienmitteilung festhält.

Wiesen zum Mähen freigeben

Dank neuster Technologie mit Drohnen und Wärmebildkameras biete sich jetzt aber die Möglichkeit, die Suchaktionen massiv zu verbessern, so dass abgeflogene Wiesen mit grösster Wahrscheinlichkeit als «Kitz frei» zum Mähen freigegeben werden können. Pilotprojekte in den vergangenen drei Jahren hätten den Erfolg der Methode bestätigt, womit der Drohneneinsatz in der Kitzrettung nun flächendeckend ausgerollt werden soll.

Rehkitz, von Mähmaschine tödlich verletzt.

Rehkitz, von Mähmaschine tödlich verletzt.

pd

Zehn Drohnen mit Wärmebildkameras

Über eine breit angelegte Sammelaktion sollen die finanziellen Mittel zusammengetragen werden, damit zehn Drohnen mit Wärmebildkameras beschafft werden können. In einem Ausbildungskurs werden dann im Frühjahr 2020 Drohnenpiloten und Jagdgesellschaften in der Handhabung der Technik und der Organisation der Kitzrettung aus der Luft ausgebildet. Dies mit dem Ziel, ab Mai/Juni möglichst viele Drohnen, Drohnenpiloten und verantwortliche Jagdgesellschaften für den Einsatz im Dienste des Tierschutzes und gegen unnötiges Tierleid verfügbar zu haben. Eine vollständig ausgerüstete Drohne kostet rund 6'000 Franken. «Der ehrenamtliche Einsatz der Jägerinnen und Jäger beläuft sich pro Revier auf weit über hundert Einsatzstunden, die in der Regel sehr früh am Morgen geleistet werden», heisst es in der Medienmitteilung.

Die Crowdfunding-Aktion auf www.lokalhelden.ch strebt folgende Ziele an: Finanzierungsschwelle 30'000 Franken, Finanzierungsziel               60'000 Franken.

Zwei Teams pro Drohne

Eine zentrale Ausbildung der Drohnenpiloten sowie der Jagdgesellschaften soll sicherstellen, dass die Kitzrettung sach- und tierschutzgerecht gewährleistet werden könne. Ziel sei es, bis zur Setzzeit im Mai/Juni mindestens zwei Teams pro Drohne verfügbar zu haben. Damit wäre es möglich, in rund 30 Jagdrevieren die Kitzrettung aus der Luft umzusetzen und damit einen bedeutenden Beitrag gegen unnötiges Tierleid zu leisten.

Der Kanton St.Gallen verfügt über 144 Jagdreviere, wobei rund 120 davon relevant für das Thema «Rehkitz-Rettung» sind. «Die laufende Aktion ist damit erst ein Anfang. Da die moderne Technik zuerst akzeptiert und beherrscht werden muss, erachten wir einen schrittweisen Einstieg als sinnvoll», heisst es von Seiten der Jäger. Zudem baue die St.Galler Jägerschaft auch auf die Zusammenarbeit mit privaten Drohnenpiloten sowie dem Verein Rehkitzrettung Schweiz, mit dem auch die Ausbildungsgänge koordiniert würden.

Über den ganzen Kanton präsent sein

Initiant der Aktion «Rehkitz-Rettung – Stopp Tierleid» auf www.lokalhelden.ch ist RevierJagd St.Gallen (RJSG), der Dachverband der rund 1'500 Jägerinnen und Jäger im Kanton St.Gallen. Dem Dachverband gehören die fünf st.gallischen Jägervereine Hubertus St.Gallen, Werdenberg, Sarganserland, See-Gaster sowie Toggenburg an. Weitere Informationen finden sich im Internet auf www.revierjagd-sg.ch sowie den Internetseiten der aufgeführten Jägervereine. Für weitere Auskünfte steht der Präsident von RJSG, Peter Weigelt (praesident@revierjagd-sg.ch) zur Verfügung.

Auf der Crowdfunding-Plattform lokalhelden.ch von Raiffeisen wird das Projekt umfassend dargestellt, gleichzeitig können auf dieser Seite auch die Spendenzusagen gemacht werden: www.lokalhelden.ch/rehkitz-rettung-mit-drohnen

Mehr zum Thema

Drohnen retten in Innerrhoden bereits 59 Rehkitze

In Appenzell Innerrhoden sind während der Heusaison vier Drohen im Einsatz. Sie können im hohen Gras versteckte Tiere orten. Der Erfolg übertrifft die Erwartungen: Innert weniger Tage wurden bereits 59 Rehkitze rechtzeitig entdeckt.

Drohnen retten Rehkitze vor dem Mähtod

In Graubünden waren dieses Frühjahr erstmals grossflächig Drohnen mit Wärmebildkameras unterwegs, um Rehkitze aufzuspüren. Bei rund 1100 Einsätzen konnten so fast 450 neugeborene Rehe vor dem möglichen Tod durch Mähwerke gerettet werden.