Regionalzentrum statt Industriestadt

Drucken
Teilen

StadtwandelDie Stickerei und spätere Kunstseidenfabrik Feldmühle mit einigen tausend Mitarbeitenden und Heimarbeiterinnen dominierte Rorschach lange. Sie trug am stärksten bei zum explosionsartigen Wachstum des vorherigen Marktfleckens in der Zeit der Industrialisierung. Nach ihrem Ende in den 1980er-Jahren blieben hauptsächlich zwei mittlere Unternehmen als Nachfolger. Von diesen wurde 2016 auch die Scapa AG aufgegeben. Andere Industriebetriebe wie die Aluminiumfabrik (später Alcan, heute Amcor) und Eisen Stürm (heute Stürm-SFS) zogen um in Neubauten auf grünen Wiesen – in der Nachbargemeinde Goldach, weil Rorschach fast vollständig überbaut ist. Halten konnte der Hafenort einige mittlere Unternehmen dank Verlegung aus dem Zentrum an den Stadtrand. Rorschach ist aber keine Industriestadt mehr, sondern definiert sich im Leitbild neu als regionales Dienstleistungszentrum und als Wohnort. Der Stadtrat fördert diesen Wandel intensiv durch Unterstützung von Projekten privater Investoren. Anstelle der Alcan-Fabrik entstanden Hochhäuser und eine Schule. Stürm-Hallen am See sind ersetzt durch den Büro- und Schulungskomplex des Weltkonzerns Würth. Wo die aufgegebene Brauerei Löwengarten stand, baut derzeit die aus dem Bühler-Konzern in Uzwil gewachsene Uze AG Wohn- und Gewerbehäuser, in welche unter anderen die Discounter Aldi und Denner einziehen werden. Und jetzt werden auch für das Kerngebiet der einstigen Feldmühle-Fabriken, wo die Scapa AG aufgab, Neu- und Umbauten für Wohnen und Gewerbe projektiert. «Das ist der Abschluss der grossen Umnutzungen in Rorschach», sagt Stadtpräsident Thomas Müller. «Städtebaulich ist das für uns ein weiteres Schlüsselprojekt, nicht allein aufgrund der Grösse, sondern auch wegen der Lage direkt beim Stadtkern.» Hinzukommen sollen, am östlichen Seeufer, noch ein Hotel und Freizeitanlagen anstelle von Schlachthof und Fischzucht, die ebenfalls aufgegeben oder andernorts ersetzt wurden.

Der Stadtrat setzt sich zum Ziel, die von gut 13000 auf 8500 geschrumpfte Einwohnerzahl wieder zu erhöhen – auf 10000. Auf 9300 Einwohner hat er es bereits geschafft. (fbi)