Energie
Windpark Thundorf: EKZ schliesst Vorprojekt mit Standorten für acht geplante Windkraftwerke ab

Auf dem Wellenberg bei Thundorf planen die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) den Bau von acht Windturbinen. Jetzt ist das Vorprojekt abgeschlossen. Über die Nutzungsplanänderung befindet das Thundorfer Stimmvolk an einer Versammlung im 2023.

Drucken
Ein Windkraftwerk im deutschen Verenafohren nahe der Schweizer Grenze.

Ein Windkraftwerk im deutschen Verenafohren nahe der Schweizer Grenze.

Bild: Samuel Koch

Ein nächster Schritt ist getan. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), die auf dem Wellenberg auf Gemeindegebiet von Thundorf den Bau von acht Windenergieanlagen planen, haben rund drei Monate nach der öffentlichen Präsentation von zwei Projektvarianten das Vorprojekt abgeschlossen, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Bis zu diesem Schritt seien einerseits die Rückmeldungen aus den Infoanlässen mit der Bevölkerung, aus den Sitzungen der Begleitgruppen und anderen Kanälen einbezogen worden. Andererseits seien Erkenntnisse aus der Voruntersuchung zur Umweltverträglichkeit in die Verbesserung des Projekts einflossen, teilen EKZ mit. Nun sei es an den kantonalen Fachstellen, die Unterlagen zu prüfen. In der Mitteilung heisst es:

«Die Standorte von fünf der acht geplanten Windenergieanlagen sind innerhalb des Richtplanperimeters leicht angepasst worden.»
Die Karte mit den leicht angepassten Standorten der acht geplanten Windturbinen auf dem Wellenberg.

Die Karte mit den leicht angepassten Standorten der acht geplanten Windturbinen auf dem Wellenberg.

Bild: PD/EKZ

Die wichtigste Änderung betreffe die Distanz der Anlagen zu bewohnten Gebieten und einzelnen Gebäuden, was Windkraftgegner immer wieder monieren. «Alle Abstände entsprechen den gesetzlichen Vorgaben in der Schweiz», heisst es weiter. Durch die Verschiebungen werde der Geräuschausbreitung in Richtung Thundorf bestmöglich entgegengewirkt. Gleichzeitig werde das Sichtfeld gegen Nordwesten, von Lustdorf aus gesehen, offener gestaltet.

Vergrösserung der Distanz zu Trinkwasserquellen

Im Weiteren werde darauf verzichtet, wertvolle Landwirtschaftsflächen zu beanspruchen. Den nördlichen Bereich des Perimeters – ein potenzieller Lebensraum der Mopsfledermaus – meiden EKZ weiterhin. Die Durchflugschneise für Vögel und Fledermäuse zwischen dem westlichen und östlichen Teil der Anlagen bleibe bestehen. Ausserdem werde die Distanz der Windanlagenstandorte zu den Schutzzonen rund um die Trinkwasserquellen am südlichen Wellenberg vergrössert.

Mit dem Abschluss des Vorprojekts liegt aus Sicht von EKZ eine gute Grundlage für die weitere Projektentwicklung auf dem Tisch. In Stein gemeisselt sei noch nichts. Das Vorprojekt bilde aber die Basis für die Erarbeitung des Bauprojekts und die Umweltverträglichkeitsprüfung.

EKZ planen auf dem Wellenberg im Gemeindegebiet Thundorf den Bau von acht Windturbinen, die jährlich 80 Gigawattstunden erneuerbare Energie liefern sollen. Das entspreche dem Bedarf von rund 14 Prozent aller Thurgauer Haushalte. Wegweisend für das Projekt wird der Entscheid des Thundorfer Stimmvolkes sein, das an der Gemeindeversammlung voraussichtlich im Mai 2023 über die Nutzungsplanänderung befinden wird. (red/sko)