Regierung hält an Totalrevision fest

Merken
Drucken
Teilen

Kantonsverfassung Die Ausserrhoder Regierung hält an einer geplanten Totalrevision der Kantonsverfassung fest. Sie unterbreitet dem Kantonsrat eine Vorlage für die zweite Lesung. Die alte Verfassung von 1996 soll von Überbleibseln aus der Landsgemeindezeit befreit werden. Die Revisionsanliegen, etwa bei den Gemeindestrukturen und dem gemischten Majorz- und Proporzwahlsystem, lassen sich nach Ansicht der Regierung nur im Rahmen einer Totalrevision angemessen behandeln, wie der Kanton gestern mitteilte. Im Frühjahr 2018 soll das Volk an der Urne einen Grundsatzentscheid fällen. In den Jahren 2020 und 2021 könnte der Kantonsrat die Totalrevision diskutieren, und in der zweiten Hälfte 2021 käme es zur Volksabstimmung über die neue Verfassung. (sda)