REAKTIONEN: Leser gönnen dem Detailhandelspersonal den freien Tag an Heiligabend

Die Kantone St.Gallen und Thurgau haben Sonntagsverkäufe am 24. Dezember untersagt. Unsere Leser begrüssen den Entscheid - und würden am liebsten noch einen Schritt weiter gehen.

Johannes Wey
Merken
Drucken
Teilen
Sonntagsverkauf in der Passage in Frauenfeld. (Bild: Reto Martin (2. Januar 2016))

Sonntagsverkauf in der Passage in Frauenfeld. (Bild: Reto Martin (2. Januar 2016))

Adventszeit ist Sonntagsverkauf-Zeit. Und dieses Jahr fällt sogar der 24. Dezember auf einen Sonntag. Damit drohte den Detailhandelsangestellten ein Arbeitstag am "Fest der Liebe". Die Kantone St.Gallen und Thurgau können dem nichts abgewinnen und verbieten deshalb dem Gewerbe, auch an Heiligabend Weihnachtsgeschenke, Christbaumkugeln und Fondue Chinoise zu verkaufen. Sehr zur Freude der "Tagblatt online"-Leser.

Auf Facebook wird das Wort "Super" am meisten verwendet: "Ich finde das für das Personal sehr respektvoll. Super." - "Super danke. Finde ich richtig so." - "Finde ich super, auch das Personal hat diese Feiertage verdient. Man muss eben mit Köpfchen einkaufen, dann geht das sehr gut!"Anderen Kommentatoren leuchtet nicht ein, weshalb der Sonntagsverkauf wegen Weihnachtsstress ein Bedürfnis sein soll. "Man weiss ja das ganze Jahr, wann Weihnachten ist", ist da zu lesen oder: "Es gab schon oft drei Tage geschlossene Geschäfte - Habe in keiner Zeitung gelesen, dass deshalb jemand gestorben ist."


Den ersten gut 300 Teilnehmern einer Umfrage auf "Tagblatt online" (siehe unten) geht das Verbot des Sonntagsverkaufs an Heiligabend nicht weit genug. Denn im Gegenzug dürfen die Geschäfte am Samstag, 23. Dezember, länger offen bleiben. In St.Gallen beispielsweise bis 20 Uhr, grosse Einkaufszentren wie die Shopping Arena oder das Karussell in Kreuzlingen gar bis 22 Uhr.

In der Shopping Arena hat die Gewerkschaft Unia nun eine Petition unter den Angestellten gestartet, die den Ladenschluss bereits um 19 Uhr fordert. Auch unter den Teilnehmern unserer Umfrage sind rund 68 Prozent der Meinung, dass die Läden am Samstag um die übliche Zeit schliessen sollen. Knapp 28 Prozent finden die Regelung hingegen einen gelungenen Kompromiss.