Räuber traktieren Opfer mit Tritten

Drucken
Teilen

St. Gallen Ein 29-jähriger Mann ist in St. Gallen in der Nacht auf gestern von Unbekannten dazu genötigt worden, Geld und sein Handy auszuhändigen. Zwei Beteiligte wurden kurze Zeit später gestellt. Der 29-Jährige wurde kurz nach 2.15 Uhr an der Gartenstrasse angegangen, wie die St. Galler Kantonspolizei meldet. Nachdem er den beiden Männern Geld und sein Handy übergeben hatte, stiessen sie ihn zu Boden und traktierten ihn mit Fusstritten gegen den Kopf.

Dank der guten Täterbeschreibungen konnten zivile Kantonspolizisten kurze Zeit später am Bohl zwei Männer anhalten. Der 19-jährige Brasilianer und der zwei Jahre jüngere Schweizer gaben zu, am Raub beteiligt gewesen zu sein. Das geraubte Geld von 140 Franken und das Handy wurden sichergestellt. Welche Rolle die beiden Beschuldigten beim Raub spielten, wird nun geklärt. Das Opfer wurde im Spital untersucht. (dwa)

Aktuelle Nachrichten