Quarantäne verlängert
Drei neue Coronafälle beim FC St.Gallen: Heimspiel gegen den FC Vaduz wird verschoben

Der FC St.Gallen 1879 muss länger in Quarantäne bleiben, nachdem drei weitere Spieler in den vergangenen Tagen positiv getestet worden sind. Das Heimspiel gegen den FC Vaduz wird verschoben.

Merken
Drucken
Teilen
Einer der drei neuen Coronafälle beim FCSG: Miro Muheim.

Einer der drei neuen Coronafälle beim FCSG: Miro Muheim.

Bild: Claudio Thoma, freshfocus

(pd/dar/tn/nat) Beim FC St.Gallen 1879 sind in den vergangenen Tagen mit Yannis Letard, Nicolas Lüchinger und Miro Muheim drei weitere Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie müssen für zehn Tage in Isolation. Dies teilt der FC St.Gallen in einem Communiqué mit.

Da die Mannschaft und einige Staffmitglieder seit vergangenem Freitag in Quarantäne sind, hatten die drei Spieler keinen Kontakt zum Team. Aufgrund dieser neuen Fälle hat das St.Galler Kantonsarztamt die Quarantäne für die erste Mannschaft und den Staff bis und mit Samstag verlängert.

SFL stimmt Verschiebung zu

Der FC St.Gallen 1879 hat deshalb bei der Swiss Football League (SFL) die Verschiebung der Super-League-Partie gegen den FC Vaduz vom kommenden Samstag beantragt. Die SFL hat dem Antrag heute Vormittag zugestimmt. Wann dieses Spiel nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

Das Spiel gegen den FC Zürich, das am Sonntag wegen der Quarantäne des FCSG ausgefallen war, wird nächsten Mittwoch, 9. Dezember, nachgeholt, wie der FC St.Gallen in einem Tweet mitteilt.

Damit sind es 10 Spieler seit Anfang November

Mit Letard, Lüchinger und Muheim haben sich nunmehr 11 Spieler des FCSG mit dem Coronavirus angesteckt. Erst vergangene Woche musste das Spiel gegen den FC Zürich verschoben werden, da Betim Fazliji und Ersatztorhüter Lukas Watkowiak positiv gestestet worden waren. Nach Florian Kamberi, Jérémy Guillemenot, Lukas Görtler, Alessandro Kräuchi sowie Basil Stillhart sind es 10 Spieler, die seit Anfang November positiv getestet wurden.

Boris Babic, damals nach einem Kreuzbandriss noch im individuellen Training, hatte sich bereits im Sommer angesteckt.