Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PROZESS IN KONSTANZ: Aus Langeweile vor Konstanzer Shisha-Bar 19-Jährigen niedergestochen

Der Fall sorgte nicht nur in der Stadt Konstanz für Entsetzen: Auf offener Strasse – vor einer Shisha-Bar – wurde im März 2017 ein 19-jähriger Schweizer aus dem Kanton Schaffhausen erstochen. Nun müssen sich die beiden Tatverdächtigen vor Gericht verantworten.
In der Nacht vom 11. März .2017 wurde vor einer Shisha-Bar in der Fritz-Arnold-Strasse in Konstanz ein junger Schaffhauser tödlich verletzt. Blutspuren an einem Auto zeugen von der Tat. (Bild: Jörg-Peter Rau/Archiv)

In der Nacht vom 11. März .2017 wurde vor einer Shisha-Bar in der Fritz-Arnold-Strasse in Konstanz ein junger Schaffhauser tödlich verletzt. Blutspuren an einem Auto zeugen von der Tat. (Bild: Jörg-Peter Rau/Archiv)

Nach einer tödlichen Attacke auf einen Schweizer vor einer Shisha-Bar in Konstanz stehen ab Dienstag zwei Angeklagte vor dem Landgericht Konstanz. Die beiden Männer, die zur Tatzeit 17 Jahre und 21 Jahre alt waren, sollen laut Anklage den 19-Jährigen im vergangenen März völlig unvermittelt mit einem Messer niedergestochen haben − ihr Motiv sollen Langeweile und Machtdemonstration gewesen sein.

Laut Polizeibericht waren vor der Tat mehrere Männer in Streit geraten − die Gründe dafür blieben unklar. Auf der Strasse vor dem Lokal sei es dann zu einer Schlägerei gekommen, bei der der 17-Jährige auf das 19 Jahre alte Opfer einstach. Der junge Mann starb den damaligen Angaben zufolge noch in der gleichen Nacht an inneren Blutungen im Krankenhaus.

Beide Angeklagte müssen sich wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten. Sie sollen zudem noch einen Begleiter des 19-Jährigen geschlagen und verletzt haben. Dem 17-Jährigen werden darüber hinaus noch weitere Körperverletzungen vorgeworfen. Das Gericht hat derzeit sieben Verhandlungstage angesetzt, es sollen 25 Zeugen gehört werden, ebenso wie zwei Sachverständige. Ein Urteil wird Ende Februar erwartet. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.