Promis in der Filmbox

Die Olma-Sonderschau einmal anders. «Wir bauen keine Verkaufs- oder Degustationsstände auf», sagt Marco Schneider. Der Wahl-Zuger konzipiert den Olma-Umzug und die Sonderschau «ZUGLARUS». In Halle 9.1 wartet eine riesige begehbare Box, 22 Meter lang, 20 Meter breit.

Merken
Drucken
Teilen

Die Olma-Sonderschau einmal anders. «Wir bauen keine Verkaufs- oder Degustationsstände auf», sagt Marco Schneider. Der Wahl-Zuger konzipiert den Olma-Umzug und die Sonderschau «ZUGLARUS». In Halle 9.1 wartet eine riesige begehbare Box, 22 Meter lang, 20 Meter breit. Innen spannt sich eine 4 Meter hohe Leinwand über 50 Meter im Rund. In einem 24minütigen, interaktiven Filmpanorama werden Bilder aus beiden Kantonen gezeigt. Die Fotos sind animiert: Wolken ziehen vorbei, ein Gewitter bricht los, Pflanzen wachsen im Zeitraffer, es schneit. «In den Panoramabildern erscheinen Leute in Lebensgrösse und erzählen von ihrem persönlichen Bezug zu ihrem Kanton», sagt Schneider. Die Glarner Skilegende Vreni Schneider, Zuger Schüler, ein ausländischer Geschäftsmann oder TV-Moderator Nik Hartmann kommen zu Wort. Wenn sich der Betrachter in einen Lichtkegel stellt, beginnen die Personen zu erzählen: «Es gab kein Drehbuch oder Skript», sagt Schneider. Die Besucher erhalten also ganz persönliche Einblicke. (miz)