Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Postkommission entscheidet gegen Poststelle Schänis

Service public Auch Interventionen an höchster Stelle brachten nichts: Die Gemeinde Schänis hat den Kampf um ihre Poststelle verloren, wie die «Zürichsee-Zeitung» schreibt. Das Vorhaben der Post, die Filiale Schänis durch eine Postagentur im Denner zu ersetzen, dürfte nun endgültig besiegelt sein. Die Eidgenössische Postkommission Postcom unterstützt in ihrer kürzlich veröffentlichten Empfehlung die Pläne der Post. Mit der Agentur und zwei nahe gelegenen Poststellen (Uznach und Niederurnen) sei eine gute Grundversorgung gewährleistet. Beide Poststellen der Nachbardörfer seien zu Fuss und mit dem öffentlichen Verkehr in weniger als 20 Minuten erreichbar. Zudem genüge die geplante Agenturlösung auch im Hinblick auf das zu erwartende Bevölkerungswachstum in den kommenden Jahren und Jahrzehnten.

Einfluss von Bundespolitikern half nicht

CVP-Nationalrat Jakob Büchler aus Schänis hatte sich zusammen mit der Gemeinde für den Erhalt der Poststelle eingesetzt. Eine Schliessung der Filiale akzeptiere er nicht, sagte Büchler 2016. Schänis sei mit 3800 Einwohnern gross genug, damit eine Poststelle rentiere. Büchler arrangierte gar ein Treffen mit Post-Konzernchefin Susanne Ruoff in Bern. Daran nahm auch sein Nationalratskollege Walter Müller (FDP) teil – auch in Müllers Wohnort Azmoos war die Poststelle gefährdet. Die dortige Filiale ist inzwischen in eine Agentur umgewandelt worden. In Schänis steht nun dasselbe bevor. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.