Postauto passt wegen Coronakrise den Linienverkehr an: Das sind die Änderungen in der Ostschweiz

Wegen Personalengpässen und geringerer Auslastung passt Postauto seit Montag und noch bis Ende März den Fahrplan schrittweise an. Auch in der Ostschweiz gibt es einige Änderungen.

Hören
Drucken
Teilen
Postauto reduziert wegen der Coronaviruskrise schrittweise den Fahrplan.

Postauto reduziert wegen der Coronaviruskrise schrittweise den Fahrplan.

Bild: Anthony Anex / Keystone

Grundsätze für die ganze Ostschweiz

(pd/nat) Schweizer Transportunternehmen reduzieren wegen der Coronakrise ihr Angebot – so auch Postauto, wie das Unternehmen am Mittwoch in einem Communiqué mitteilt. Dort, wo die Postautos bisher im Viertelstundentakt verkehrt sind, fahren sie neu im Halbstundentakt. Und dort, wo die Busse im Halbstundentakt gefahren sind, gilt neu der Stundentakt. Postautos, die bereits im Stundentakt verkehren, fahren wie bis anhin, jedoch können die Abfahrtszeiten ändern.

«Mit der Einstellung des Schulunterrichtes wurden die Postauto-Kurse für Schülerbedürfnisse eingestellt», heisst es in der Mitteilung weiter. Busse, die ausschliesslich Freizeit- und Ausflugsdestinationen bedienten, verkehren ebenfalls nicht mehr. Grösstenteils eingestellt sind auch die letzten Abendverbindungen kurz vor Mitternacht sowie alle Nachtverbindungen.

Region St.Gallen-Bodensee

Auf folgenden Linien ist der Betrieb seit 23. März eingestellt:

  • Linie 201 St.Gallen–Arbon (Expressbus): Alternativ kann das Angebot der Linie 200 St.Gallen–Wittenbach–Arbon genutzt werden, wo die Postautos weiterhin im Halbstundentakt fahren.
  • Linie 241 Rorschacherberg–Goldach–St.Gallen (Direktkurse): Alternativ können die Angebote des Seebus und der Postauto-Linie 242 Rheineck–Rorschach–Untereggen–St.Gallen genutzt werden.

Auf folgenden Linien wird das Angebot stark reduziert:

  • Linie 120 Heiden–Eggersriet–St.Gallen–Engelburg ab 26. März: Die Postautos verkehren neu im Stundentakt. Auf dem Abschnitt St.Gallen–Engelburg besteht in Kombination mit der Linie 121 werktags bis 20 Uhr neu ein Halbstundentakt.
  • Linie 121 Heiden–Rehetobel–St.Gallen–Engelburg ab 26. März: Die Postautos verkehren neu im Stundentakt. Zwischen St.Gallen und Engelburg besteht in Kombination mit der Linie 120 werktags bis 20 Uhr ein Halbstundentakt.
  • Linie 154 Wittenbach–Waldkirch–Arnegg seit 23. März: Die Postautos verkehren neu im Stundentakt.
  • Linien 210/211 St.Gallen–Mörschwil–Tübach–Steinach seit 23. März: Die beiden Linien verkehren werktags im Stundentakt. Aus der Kombination besteht auf dem Abschnitt St.Gallen–Mörschwil–Tübach ein Halbstundentakt.
  • Linie 240 Rorschach–Goldach–St.Gallen (Direktkurse) seit 23. März: Es verkehren die Postautos am Morgen und Abend für Pendlerbedürfnisse.

Appenzellerland

Auf der Linie 791 Urnäsch–Schwägalp ist der Betrieb ab 26. März eingestellt. Mitarbeitende und Bewohner auf der Schwägalp können die Dienstleistung des PubliCar Appenzell nutzen. Ab Heiden Richtung St.Margrethen, Heerbrugg, Altstätten und Trogen gilt an Samstagen der gleiche Fahrplan wie Montag bis Freitag.

Auf folgenden Linien wird das Angebot ab 26. März stark reduziert:

  • Linie 120 Heiden–Eggersriet–St.Gallen–Engelburg: Die Postautos verkehren täglich im Stundentakt.
  • Linie 121 Heiden–Rehetobel–St.Gallen–Engelburg: Die Postautos verkehren täglich im Stundentakt.
  • Linie 226 Heiden–Heerbrugg: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt.
  • Linie 230 Heiden–Wald–Trogen: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt.

Fürstenland und Toggenburg

Die Linie 724 Wil–Zuckenriet–Niederbüren ist ab 26. März eingestellt: Alternativ können die Angebote der Postauto-Linien 725, 728 und 740 genutzt werden.

Auf folgenden Linien wird das Angebot ab 26. März stark reduziert:

  • Linie 725 Wil–Zuzwil–Niederhelfenschwil: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt. In Kombination mit der Linie 726 bleibt auf dem Abschnitt Wil–Zuzwil der Halbstundentakt bestehen.
  • Linie 726 Uzwil–Henau–Wil: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt. In Kombination mit der Linie 725 bleibt auf dem Abschnitt Wil–Zuzwil der Halbstundentakt bestehen.
  • Linie 727 Zuzwil–Oberbüren–Gossau: An Werktagen verschieben sich die Abfahrtszeiten um 30 Minuten. Zwischen Gossau und Niederwil besteht der Halbstundentakt nur noch zu Pendlerzeiten.
  • Linie 730 Wil–Jonschwil–Uzwil: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt.
  • Linie 741 Flawil–Uzwil–Niederuzwil: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt.
  • Linie 750 Ortsbus Flawil: Die Postautos verkehren im Stundentakt.
  • Linie 751 Degersheim–Flawil–Burgau: Die Postautos verkehren Montag bis Freitag neu im Stundentakt.
  • Linien 765/766 Bütschwil–Mühlrüti–Libingen/Mühlrüti: Die Postautos bedienen die Strecke Bütschwil–Mosnang im Stundentakt. Bis 20 Uhr fahren die Postautos alternierend weiter bis Libingen bzw. Mühlrüti. Die Hulftegg wird nicht bedient.
  • Linie 768 Bütschwil–Ganterschwil–Lütisburg: Die Postautos verkehren an Werktagen im Stundentakt.

Aktuelle Informationen zum Betrieb der Postauto-Linien erhalten Fahrgäste unter www.postauto.ch/corona. Die Fahrpläne können bis zum 30. März angepasst werden.

Mehr zum Thema