Positives Semester für die Acrevis

Die Ostschweizer Regionalbank Acrevis erzielte im ersten Halbjahr 2012 ein gutes Ergebnis. Das Sparprogramm «Fit» bleibe aber weiterhin wichtig.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Im Juni sagten die Wiesendanger Stimmbürger Ja zum Verkauf der Sparkasse Wiesendangen an die Acrevis Bank AG. So wirkte sich die Integration der Sparkasse bereits auf das Halbjahresergebnis der Ostschweizer Regionalbank aus: Die Kundenausleihungen stiegen im ersten Semester um 291,5 Millionen Franken auf 3,08 Milliarden an. Über die Hälfte davon, 156,2 Millionen, stammen aus der Übernahme. Einen noch grösseren Anteil trägt die Übernahme zum Anstieg der Kundengelder bei: Von den 191,2 Millionen Franken stammen 157,4 Millionen aus dem Kauf der Sparkasse. Die gesamte Bilanzsumme stieg um 5,4 Prozent auf 3,7 Milliarden.

Zinserfolg gesteigert

Trotz eines leichten Zinsanstiegs im Frühling ist das Zinsniveau weiterhin sehr tief. Dank des kräftigen Wachstums der Ausleihungen konnte die Acrevis Bank aber im ersten Halbjahr 2013 den Zinserfolg im Vergleich zum ersten Semester 2012 um zwei Millionen Franken auf 20,3 Millionen steigern. Auch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte leicht gesteigert werden, um 3,6 Prozent auf 9,4 Millionen Franken. Verantwortlich dafür sei die günstigere Entwicklung auf den weltweiten Aktienmärkten. Deutlich tiefer als in der Vorjahresperiode war hingegen der Handelserfolg, der von 3,1 Millionen um 28,8 Prozent auf 2,2 Millionen Franken zurückging.

Der Geschäftsaufwand stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 um 1,5 Prozent auf 21,1 Millionen Franken. Der Bruttogewinn steigerte sich um 20,3 Prozent auf 13,2 Millionen, das Halbjahresergebnis ist um 8,7 Prozent höher als im Vorjahr.

Schwache Vorjahresperiode

Die Acrevis ist zwar laut ihrer Mitteilung über das positive Ergebnis im ersten Semester erfreut. Die Vorjahresperiode sei aber eher schwach gewesen, was das erste Semester 2013 im Vergleich dazu besonders gut aussehen lasse. Die Massnahmen des Programms «Fit», das die Bank diesen Frühling einleitete, seien deshalb weiterhin wichtig. Im Rahmen des Sparprogramms schliesst die Bank drei Filialen. (red.)