Polizeimeldungen

Fondue-Caquelon in Flammen, brennender Christbaum und mehrere Einbrüche: Die St.Galler Kantonspolizei war an Heiligabend gefordert

Der Heiligabend ist aus Sicht der Kantonspolizei St.Gallen vergleichsweise ruhig und friedlich verlaufen. Allerdings kam es zu mehreren Brandfällen und Einbrüchen.

Drucken
Teilen
Dieser Christbaum fing an Heiligabend in Bernhardzell Feuer.

Dieser Christbaum fing an Heiligabend in Bernhardzell Feuer.

Kapo St.Gallen

(red/shi) Die Kantonspolizei St.Gallen zieht eine positive Bilanz zum Heiligabend, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Vergleichsweise sei der Abend ruhig und friedlich verlaufen. Dennoch kam es zu mehreren Einsätzen.

Kurz nach 19.30 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale eine Brandmeldung aus Stein (Gemeinde Nesslau) ein. Beim Nachfüllen des Brenners fürs Fondue Chinoise ist dieser in Brand geraten und wurde deshalb anschliessend in den Spültrog der Küche gelegt. Dabei dürfte die Brennpaste in den Siphon gelaufen sein und diesen entzündet haben. Glücklicherweise konnten die Anwesenden das Feuer selber löschen, es blieb bei einigen hundert Franken Sachschaden. Die rund 20 ausgerückten Feuerwehrleute konnten nach kurzer Zeit wieder zurück ans eigene Weihnachtsfest.

Mann verletzt sich durch brennenden Christbaum

Weniger Glück hatte zuvor ein 67-jähriger Mann in Bernhardzell. Kurz vor 18 Uhr fing sein Christbaum Feuer. Der Mann beförderte den Baum kurzerhand durch die Balkontüre auf den Sitzplatz, um Schlimmeres zu verhindern. Dabei erlitt er Verbrennungen und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Im Einfamilienhaus dürfte beträchtlicher Sachschaden in der Höhe von mehreren 10'000 Franken entstanden sein. Im Einsatz standen rund 35 Feuerwehrleute, der Rettungsdienst sowie eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen.

Neben den Brandfällen ist es an Heiligabend weiter zu mehreren Einbrüchen gekommen, wie in der Mitteilung der Kantonspolizei weiter steht. In einem Ferienhaus in den Flumserbergen stahlen Einbrecher etwa Schmuck und Uhren im Wert von mehreren tausend Franken. Ausserdem entstand Sachschaden im Wert von 3000 Franken. Weitere Einbrüche vermeldet die Polizei in Rorschacherberg, Mörschwil, Vilters, Rorschach und Uzwil.