Polizeihund Lupo rettet Mann vor dem Erfrieren

Drucken
Teilen

Stein Ein 83-jähriger Altersheimbewohner in Stein kehrte am Montagabend nicht zur gewohnten Zeit von einem Spaziergang zurück. Schnell befürchtete das Personal, dass ihm unterwegs etwas zugestossen sein könnte, und meldete ihn gegen 17.30 Uhr bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden als vermisst.

Sofort bot diese mehrere Patrouillen und Polizeihundeführer mit ihren Hunden auf. Dabei waren auch Einheiten der Kantonspolizei St. Gallen. Kurz nach 20 Uhr fand der St. Galler Polizeihund Lupo den Vermissten in ­einiger Entfernung zum Altersheim in einem Weidestall liegend. «Für betagtere Leute kann es schwere Folgen haben, wenn sie hinfallen oder sich sonst auf eine Art und Weise Verletzungen zuziehen, und niemand Hilfe holt», sagt Marcel Wehrlin von der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden.

Die Polizisten fanden den 83-Jährigen nur leicht verletzt, aber stark unterkühlt vor. Die Rega musste ihn ins Spital fliegen. Spürhund Lupo rettete nicht zum ersten Mal einen Vermissten. Am Ostersonntag 2015 fand er in Trübbach einen 77-jährigen Spaziergänger. Daraufhin wurde er in den sozialen Medien wie ein Held gefeiert. (jw/mre)