POLIZEIEINSATZ: St.Gallen: 31-Jähriger nach Messerattacke notoperiert - Opfer und Täter als Drogenkonsumenten bekannt

Gewalttat am Mittwochabend im St.Galler Linsebühl-Quartier: Beim Kafi Franz ist ein 31-jähriger Mann bei einem Messerangriff verletzt worden. Die Kantonspolizei konnte zwei Männer festsetzen. Gegen die zwei Beschuldigten wird nun eine U-Haft geprüft.

Drucken
Teilen
Bild: FM1Today/Raphael Rohner

Bild: FM1Today/Raphael Rohner

Am Mittwochabend gegen 21 Uhr ist es im St.Galler Linsebühl-Quartier zu einer Messerattacke gekommen. Wie ein Leserreporter gegenüber "Tagblatt Online" festhält, hat ein Mann im Hauseingang des Kafi Franz einen anderen mit einem Messer angegriffen. Die Tat ereignete sich laut den Schilderungen der Auskunftsperson vor zahlreichen Augenzeugen. Als ein Passant einschritt, sei der Täter in Richtung Stadt geflüchtet.

Bild: FM1Today/Raphael Rohner
5 Bilder
Bild: FM1Today/Raphael Rohner
Bild: FM1Today/Raphael Rohner
Bild: FM1Today/Raphael Rohner
Bild: FM1Today/Raphael Rohner

Bild: FM1Today/Raphael Rohner

Auf Anfrage bestätigte Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der St.Galler Kantonspolizei, den Vorfall. Es habe sich um eine Auseinandersetzung zwischen drei Männern gehandelt - alle seien polizeibekannt und der örtlichen Drogenszene zuzurechnen. Dabei habe ein 31-Jähriger auf das Opfer eingestochen. Ob auch der zweite Festgenommene zugestochen hat, ist unklar. Die Kantonspolizei schreibt in einer Medienmitteilung, dass ein zweiter Verdächtiger ebenfalls auf das Opfer eingewirkt habe. "Wie genau klären wir zurzeit ab", so Rezzoli. 

Der Verletzte wurde mit schweren Oberschenkelverletzungen ins Spital gebracht. Er musste laut Rezzoli notoperiert werden. Die beiden Verdächtigen konnten im Anschluss von der Polizei festgesetzt werden. "Sie sind zurzeit in Haft", sagt Rezzoli. "Nun hat die Staatsanwaltschaft 48 Stunden Zeit zu entscheiden, ob sie beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht U-Haft beantragt." Die drei involvierten Personen sind allesamt Schweizer - das Opfer ist 31, die beiden Verhafteten 31 und 36 Jahre alt.

Laut Gian Andrea Rezzoli ist es möglich, dass weitere Personen in die Tat involviert waren. Wieso es zur Gewalttat gekommen ist, kann Rezzoli noch nicht sagen: "Dies wird zurzeit abgeklärt." (dwa/tn)