Politische Träume fallen in Trümmer

Noch vorgestern hatte Paul Schlegel hinter dem Aufdecken seiner lockeren Zahlungsmoral eine gezielt terminierte Attacke vermutet. «Weil ich anscheinend ein aussichtsreicher Kandidat bin.

Silvan Lüchinger
Merken
Drucken
Teilen

Noch vorgestern hatte Paul Schlegel hinter dem Aufdecken seiner lockeren Zahlungsmoral eine gezielt terminierte Attacke vermutet. «Weil ich anscheinend ein aussichtsreicher Kandidat bin.» Heute ist Schlegel nicht mehr Kandidat, nicht mehr Kantonsrat und nicht mehr Vorstandsmitglied des Vereins «Expo 2027». Die Fassade des umtriebigen Unternehmers und Politikers, den viele nicht so ernst nahmen wie er sich selber, ist in sich zusammengefallen.

Die Frage, ob Schlegel den so heiss begehrten zweiten Nationalratssitz für die FDP und vor allem für sich selber geholt hätte, ist müssig. Bereits als die Existenz Dutzender Betreibungen gegen ihn bekannt wurde, schlug sein Zuckerpapier rasant ab. Die gestrige gelbe Karte, erteilt von der eigenen Partei, liess den Wert des Kandidaten Schlegel ins Bodenlose sausen. Denn im Grunde war sie keine Verwarnung, sondern ein Misstrauensvotum. Verstärkt noch durch die Ansage, weitere Beratungen und allfällige Massnahmen würden folgen. Schlegel erhielt die Chance, die Reissleine selber zu ziehen.

Vor wenigen Tagen erst war Paul Schlegel noch Präsident des St. Galler Kantonsrates. Jetzt steht er vor den Trümmern seiner politischen Träume. Daran wird er, der sich gern im Amt sonnte und die öffentliche Aufmerksamkeit mit allen Fasern aufsog, noch lange zu beissen haben. Dass er die Kurve für einen Abgang in Anstand im letzten Moment noch erwischte, mag ihm bei der Bewältigung des Traumas helfen.

Bereits die Kasachstan-Reise ihres Nationalrats Walter Müller hat der St. Galler FDP unerwünschte Schlagzeilen beschert. Wie sich der Fall Schlegel auf die FDP niederschlagen wird, bleibt abzuwarten. Noch sind es vier Monate bis zum Wahlsonntag. Eines immerhin hat die Parteispitze demonstriert: «Schwamm drüber» ist keine Option.

silvan.luechinger@tagblatt.ch