Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pilotenwechsel im IHK-Cockpit

Bei der IHK St. Gallen-Appenzell folgt auf Peter Spenger mit Roland Ledergerber wieder ein Banker als Präsident. Die Übertragung des Textilmuseums in eine neue Stiftung ist unbestritten.
Marcel Elsener
Im Altenrheiner Hangar: Der frühere Linienpilot Peter Spenger (rechts) und sein Nachfolger als IHK-Präsident, Roland Ledergerber. (Bild: Benjamin Manser)

Im Altenrheiner Hangar: Der frühere Linienpilot Peter Spenger (rechts) und sein Nachfolger als IHK-Präsident, Roland Ledergerber. (Bild: Benjamin Manser)

Von Flughöhen und Punktlandungen ist in der Wirtschaftssprache oft und nicht immer passend die Rede. An der Generalversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) St. Gallen-Appenzell am Mittwoch in ­Altenrhein waren für einmal alle Sprachbilder aus der Fliegerei berechtigt: Im Hangar des People’s Airport, ein Embraer-Regionaljet bis ans Rednerpult gerollt, sassen 460 Mitglieder ein letztes Mal in der von Peter Spenger gesteuerten IHK-Maschine. Der ehemalige Kampfpilot und Swissair-Captain nahm den beeindruckenden Rahmen dankbar an: In den sieben Jahren seiner Präsidialzeit habe die IHK «stetig an Flughöhe gewonnen und ihr Streckennetz erweitert», sagte er. «Vielleicht gab es mal ein paar Turbulenzen, sicher aber keinen unkontrollierten Sturzflug, keinen Notruf und schon gar keine Bruchlandung.»

Als Höhenflüge der IHK nannte Spenger ihre Initiativen wie die – aktuell wieder diskutierte – Studie zur Gestaltung der St. Galler Spitallandschaft, den Vorschlag für einen ETH-Standort Wil («Science City»), die ­IT-Bildungsoffensive inklusive Startkapital zu Gunsten der HSG sowie die Veranstaltungsreihe EcoOst zusammen mit der IHK Thurgau. Dass man dabei mitunter auf kräftigen Gegenwind stiess, betonte Spengers wichtigstes Crewmitglied, IHK-Direktor Kurt Weigelt. Doch mit Henry Ford wisse man, dass man, wenn alles gegen einen laufe, sich daran erinnern müsse, dass ein Flugzeug gegen den Wind starte. Die Entwicklungen in der Spitaldebatte mitsamt Forderungen nach einem «Gesundheitskanton Ostschweiz» oder der Ausbau der Fachhochschule gäben der IHK erfreulicherweise recht, sagte Weigelt, der in Altenrhein ebenfalls seine letzte GV bestritt – im November übergibt er die Direktion an Markus Bänziger.

Übergabe Textilmuseum völlig unbestritten

Bevor Pilot Spenger das IHK-Cockpit verliess und als neu gewähltes Ehrenmitglied mit eigens kredenztem «Peter Barney Spenger»-Fliegerbier anstossen konnte, musste er allerdings eine letzte, nicht ganz einfache Punktlandung fliegen. Der ideell und finanziell wichtige Entscheid der Übertragung des Textilmuseums (Marktwert 11,5 Millionen Franken) an eine neue Stiftung ging überraschenderweise ohne jede Frage und ohne Gegenstimme über die Bühne. «Wow, das freut mich jetzt aber», gab Spenger ­seinem Erstaunen Ausdruck. Damit können IHK und Textilwirtschaft nach langer, zuletzt nicht nur einfacher Geschichte entflochten werden (Ausgabe vom 13. Mai). Zur zukunftsträchtigen Lösung gehört die Übergabe des halben Vermögens der IHK-Stiftung sowie der Textilsammlung und der Bibliothek an die neue Stiftung, die allerdings in der Kompetenz des Stiftungsrates liegt.

Nur eine der Herausforderungen, die Spenger meisterte, nebst weniger spektakulären wie der Renovation der beiden historischen Liegenschaften der IHK in der St. Galler Altstadt, wie sein gewählter Nachfolger Roland Ledergerber lobte. Mit dem CEO der Kantonalbank ist somit wie zuvor Konrad Hummler wieder ein Banker an der IHK-Spitze. An der Stossrichtung gebe es nichts zu ändern, erklärte Ledergeber, und die IHK werde weiterhin auch «den Finger auf wunde Punkte legen, ohne zu lamentieren». Aufgrund der Amtszeitbeschränkung traten im Vorstand fünf Bisherige zurück: nebst Präsident Spenger die Mitglieder Hans Altherr, Leodegar Kaufmann, Christof Stürm und Max Manuel Vögele. Zudem war der Innerrhoder IHK-Sitz zu besetzen, weil Ruedi Eberle als Säckelmeister gewählt wurde. Die logische Wahl: Goba-CEO Gabriela Manser als Präsidentin der Handels- und Industriekammer Appenzell Innerrhoden. Ebenso unbestritten wurden die weiteren neuen Vorstandsmitglieder gewählt: Milo Stössel (als Vizepräsident), Klaus Brammertz, Ivo Dietsche, Claudia Gietz Viehweger, René Janesch, Markus Probst und Andreas Schmidheini. Damit ist der 15-köpfige IHK-Vorstand wieder komplett.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.