Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

PH Thurgau: Parlamentskommission schaltet sich ein

Wie angekündigt, wurde im Grossen Rat die dringliche Interpellation zu den Vorgängen an der PH Thurgau zurückgezogen. Jetzt liegt der Ball bei der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GFK).
Christian Kamm
Was läuft schief an der PH Thurgau? GFK-Präsident Walter Hugentobler (SP) und GP-Kantonsrat Peter Dransfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Was läuft schief an der PH Thurgau? GFK-Präsident Walter Hugentobler (SP) und GP-Kantonsrat Peter Dransfeld. (Bild: Andrea Stalder)

«Unser Rückzug geschieht im Vertrauen darauf, dass die GFK den im Raum stehenden Fragen gründlich nachgeht, dass sie mit allen Betroffenen spricht, dass sie zeitnah und transparent kommuniziert», begründete Erstunterzeichner Peter Dransfeld (GP, Ermatingen) im Kantonsparlament den Schritt.

Studenten melden sich zu Wort

Ausgelöst worden war der Vorstoss durch die im November durchgesickerte Freistellung des langjährigen PH-Prorektors Matthias Begemann. Seither kommt die Hochschule nicht zur Ruhe. Gestern meldete sich erneut 67 PH-Studenten mit einem Brief an alle Grossratsfraktionen zu Wort, in dem sie eine externe Untersuchung der Vorgänge an der PH Thurgau verlangen. Die Studenten befürchten, dass sich die Situation verschärfen und es zu weiteren Kündigungen kommen könnte. Schon früher hatten sich 124 Mitarbeiter von PH und Pädagogischer Maturitätsschule in einem Schreiben an sämtliche Kantonsräte mit der Bitte gewandt, sich für eine unabhängige und lückenlose Untersuchung einzusetzen.

Dass die GFK nun aktiv wird, ist für Dransfeld eine erfreuliche Veränderung der Situation. Denn in den zwei Monaten nach der Freistellung «gab es leider kaum Zeichen einer ernsthaften Beschäftigung mit der zunehmend alarmierenden Situation an der PH.» Als er sich für das wochenlange Schweigen der Politik stellvertretend für viele Mitglieder des Parlaments zuhanden der Öffentlichkeit entschuldigte, wurde Dransfeld von Grossratspräsident Turi Schallenberg unterbrochen und angehalten, zum Schluss zu kommen. Erneut kritisierte Kantonsrat Dransfeld eine Befangenheit des GFK-Präsidenten, weil dieser gleichzeitig Präsident des Fördervereins der PH sei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.