Pflanzenschutzmittel
Thurgauer Labor prüft 37 Fruchtarten auf Pestizide: «Wir haben Rückstände gefunden, aber die sind keine Gefahr für die Gesundheit»

Das kantonale Labor hat 37 verschiedene Thurgauer Fruchtarten auf gesundheitsschädliche Pestizidrückstände untersucht. Und nichts Besorgniserregendes gefunden. Die Obstbauern reagieren auf die Sensibilisierung in der Bevölkerung und experimentieren zunehmend mit dem Einsatz von Nützlingen.

Judith Schuck
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

In den 37 untersuchten Fruchtarten aus dem Thurgau wurden keine Grenzwertüberschreitungen festgestellt.

In den 37 untersuchten Fruchtarten aus dem Thurgau wurden keine Grenzwertüberschreitungen festgestellt.

Donato Caspari

Unter dem Hashtag LebenstattGift setzt sich die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» für den Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Lebensmittelproduktion ein. Sie proklamiert, dass die Politik lediglich Grenzwerte festlege, statt deren grundsätzliche Schädlichkeit anzuerkennen. Das bekannteste Pestizid ist wohl das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.