Pauschale wird nicht angepasst

APPENZELL. Die Standeskommission (Innerrhoder Regierung) hat den Rekurs gegen die Leistungspauschalen des Kantons für die Behinderteneinrichtung Steig abgewiesen. Mit dem neuen Finanzausgleich änderten sich auch die Rahmenbedingungen für die Finanzierung von Behinderteneinrichtungen.

Drucken
Teilen

APPENZELL. Die Standeskommission (Innerrhoder Regierung) hat den Rekurs gegen die Leistungspauschalen des Kantons für die Behinderteneinrichtung Steig abgewiesen. Mit dem neuen Finanzausgleich änderten sich auch die Rahmenbedingungen für die Finanzierung von Behinderteneinrichtungen. Neu decken die Ostschweizer Kantone nicht mehr jährlich die Defizite der Behinderteneinrichtungen, sondern die Institutionen werden für die von ihnen betreuten Behinderten mit Pauschalen entschädigt. Der Verein «Werkstätte und Wohnheim für Behinderte Steig» erhob dagegen Rekurs. Wenn der Kanton für sich Saldoneutralität als Ziel setze, so das Urteil der Standeskommission, heisse dies nicht, dass der Kanton weiterhin jeder einzelnen Institution mindestens die bisherigen Kosten auszahlt. (red.)