Parteitag
Neue Präsidentin: Mit 76 von 79 Stimmen wählten die St.Galler SP-Delegierten Andrea Scheck an die Parteispitze

Fast einstimmig wurde Andrea Scheck am Parteitag der St.Galler Kantonalpartei an die Spitze der SP gewählt. In Heerbrugg diskutierten die Delegierten zudem darüber, wie Vielfalt im Innern der Partei und in der Gesellschaft gefördert werden kann. Zu Gast war Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP Schweiz.

Merken
Drucken
Teilen
Andrea Scheck ist die neue Präsidentin der St.Galler SP.

Andrea Scheck ist die neue Präsidentin der St.Galler SP.

Bild: Andrea Stalder

(red.) Am ersten, wieder physisch durchgeführten, Parteitag der St.Galler SP wurde Andrea Scheck mit 76 von 79 Delegiertenstimmen zur neuen Präsidentin gewählt. Sie folgt auf Max Lemmenmeier, der die SP St.Gallen während fünf Jahren geführt hat. In ihrer Rede sagte Scheck: «Zur linken Politik gehört für mich beides, die Parlamente wie auch die Strassen, die strategischen Zwischenschritte wie auch die Maximalforderungen, die realpolitischen Erfolge und die chancenlosen Utopien.»

Neu nehmen im Vizepräsidium Noam Leiser aus Rorschach und Alexandra Akeret aus der Stadt St.Gallen Einsitz. Jahresrechnung, Protokoll und Jahresbericht wurden einstimmig gutgeheissen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Vielfalt pflegen und in der Politik verankern

Neben der Wahl von Andrea Scheck zur neuen Präsidentin diskutierten die Delegierten laut Mitteilung intensiv über Diversität. Das sogenannte Vielfalts-Leitbild einer internen Arbeitsgruppe fordert, dass Diversität mehr wird als nur eine Floskel. «Menschen mit Migrationsvorder oder -hintergrund achtet man nicht, indem man sie bloss auf eine Wahlliste setzt, sondern indem man ihre Mitsprache in unserer Gesellschaft fördert», ist die SP laut Mitteilung überzeugt.

Das Recht auf Vielfalt schreibe man sich nicht nur auf die Fahne, betont die SP, sondern kämpfe jeden einzelnen Tag dafür, die Lebensrealität von queeren Menschen, People of Colour, Frauen, Menschen mit einer Behinderung und Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Gemeinsam verabschiedeten die 100 Delegierten ein Papier, das permanent weiterentwickelt werden und künftig als Leitschnur dienen soll.

Mattea Meyer zu Gast

Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP Schweiz, war am Samstagnachmittag zu Gast am St.Galler SP-Parteitag. Sie nahm die von der SP St.Gallen gesetzten Themen auf: «Das Engagement für Freiheit, ein Leben in Würde und Selbstbestimmung – ohne Unterdrückung, Bevormundung, Abwertung – dafür engagieren sich schweizweit SP-Mitglieder.»