Parteispitze
FDP-Präsidium: Thierry Burkart tritt an – Marcel Dobler zieht sich zurück

Der Aargauer Ständerat Thierry Burkart stellt sich als FDP-Parteipräsident zur Verfügung: Dies teilt die Findungskomission am Montag mit. Der St.Galler Nationalrat Marcel Dobler verzichtet nun auf eine Kandidatur.

Adrian Vögele
Drucken
Der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler.

Der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler.

Bild: Gaetan Bally / KEYSTONE

Wochenlang war der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler der Einzige, der öffentlich Interesse bekundete, sich als Parteipräsident zur Verfügung zu stellen. Hinter den Kulissen war allerdings die Rede davon, dass der Aargauer Ständerat Thierry Burkart ebenfalls ins Rennen steigen könnte. Das ist nun passiert: Die Findungskommission der FDP teilt am Montag mit: «Ständerat Thierry Burkart hat sich entschieden, für das Parteipräsidium der FDP Schweiz zu kandidieren.» Er habe die Findungskommission zugleich informiert, dass seine Kandidatur mit dem Wunsch nach einem starken, breit aufgestellten Team aus Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten verbunden sei.

Thierry Burkart, Aargauer FDP-Ständerat.

Thierry Burkart, Aargauer FDP-Ständerat.

Bild: Alessandro Della Valle / KEYSTONE

Dobler wird im Communiqué der Findungskommission nicht erwähnt. Warum, das zeigt eine fast zeitgleiche Mitteilung der FDP Kanton St.Gallen: Der St.Galler Nationalrat zieht sich zu Gunsten seines Aargauer Parteikollegen zurück. «Ich habe mich für ein Co-Präsidium zur Verfügung gestellt», wird Dobler zitiert.

«Viele Parteimitglieder konnten sich jedoch ein Co-Präsidium nur schwer vorstellen. Das akzeptiere ich.»

Seine Kandidatur sei ein Angebot an die Partei gewesen, so Dobler. «Obwohl für mich ein Einzelpräsidium aufgrund der Verantwortung als Unternehmer, Politiker und Familienvater einige Veränderungen mit sich gebracht hätte, wäre ich bereit gewesen, das Amt auch im Einzelpräsidium zu übernehmen, sofern sich kein anderer geeigneter Kandidat zur Verfügung stellt.»

Er freue sich deshalb umso mehr über die Kandidatur von Ständerat Thierry Burkart, teilt Dobler mit:

«Thierry Burkart geniesst meine volle Unterstützung und ich bin sehr gerne bereit, ihm tatkräftig zur Seite zu stehen.»

Dobler zeigt sich überzeugt, dass die Partei unter Burkarts Führung wieder gewinnen werde.

Caroni soll Vizepräsident bleiben

Gemäss Wunsch von Burkart soll das Team aus dem bisherigen 1. Vizepräsidenten, Ständerat Andrea Caroni (AR), dem bisherigen Vizepräsidenten, Nationalrat Philippe Nantermod (VS), sowie Ständerätin Johanna Gapany (FR) und Nationalrat Andri Silberschmidt (ZH) bestehen. Die gewünschte Erweiterung des Präsidententeams würde eine Änderung der Statuten durch die Delegiertenversammlung erfordern, wie die Findungskommission mitteilt.

Am 13. September wird Burkart als Kandidat zum ersten Mal von der Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten angehört. Eine zweite Anhörung ist auf den 1. Oktober angesetzt. An der Delegiertenversammlung am 2. Oktober soll dann die Wahl des neuen Präsidenten stattfinden.

Aktuelle Nachrichten