Paralympics
«Gold mit Weltrekord – das war jenseits meiner Vorstellungskraft»: Der Thurgauer Rollstuhlsportler Marcel Hug siegt in Tokyo

Der Thurgauer Marcel Hug holt an den Paralympics in Tokio in überlegener Manier Gold über 1500 Meter. Dabei stellt der 35-Jährige gar einen Weltrekord auf. Hug hat somit insgesamt bereits zehn Paralympics-Medaillen gewonnen.

Drucken
Teilen
Marcel Hug holt sich in Tokio seine zweite Goldmedaille.

Marcel Hug holt sich in Tokio seine zweite Goldmedaille.

Bild: Keystone

Hug siegte über die 1500 Meter in der Kategorie T54 in einer Zeit von 2:49:55 und stellte damit einen Weltrekord auf, wie «FM1Today» schreibt. Der US-Amerikaner Daniel Romanchuk ging das Rennen sehr schnell an, Hug seinerseits konnte die Lücke schliessen und auf den letzten 200 Metern und in der letzten Kurve seine Konkurrenz entscheidend distanzieren. Hinter dem gebürtigen Pfyner auf das Podest schafften es die beiden Thailänder Prawat Wahoram und Putharet Khnograk.

«Das Gefühl ist einfach nur überragend», sagt Marcel nach dem Rennen, wie einer Mitteilung von Swiss Paralympic zu entnehmen ist. «Mein Ziel für Tokyo 2020 war eine Medaille, mein Traum war eine Goldmedaille», sagt Hug weiter.

«Dass ich Gold mit Weltrekord gewinne, das war jenseits meiner Vorstellungskraft.»

Der 35-Jährige Hug ist seit Jahren einer der besten Rollstuhlsportler der Welt. Mit der zweiten Goldmedaille in Tokio – er triumphierte bereits über 5000 Meter – stockt Hug seine Medaillensammlung auf insgesamt zehn paralympische Medaillen auf. Er hat jetzt je vier Gold- und Silber- sowie zwei Bronzemedaillen gewonnen. Voraussichtlich wird Hug in den kommenden Tagen noch die Möglichkeit erhalten, sein Palmarès zu erweitern: Er tritt auch über 800 Meter sowie zum Marathon an. (red/pd)

Aktuelle Nachrichten