Kolumne

Papa-Blog: Wie die Coronapandemie die Welt meiner Tochter entzaubert

Alle wollen das Baby halten. Das war gestern. Das Coronavirus lässt kindliche Charmeoffensiven ins Leere laufen.

Adrian Lemmenmeier
Drucken
Teilen

Bild: Getty

Nein. Das Wörtchen bereitet meinem Töchterlein derzeit mehr Freude als der Schnee, der dieser Tage wieder von den Bäumen tropfte. Besonders auf die Frage, ob sie ins Bett gehen möchte, erwidert sie es in Dauerschleife. «Nai, nai, nai, nai, nai.» Dabei schüttelt sie grazil ihr 14 Monate altes Köpfchen. Nicht als Ausdruck einer trotzigen Weigerung, eher in dankbarer, leicht überheblicher Ablehnung. Als wollte sie sagen: «Nett, dass du fragst, aber ich hege zurzeit andere Absichten.»

Seit sie Nein sagen kann, macht es unserer Tochter besonderen Spass, Erwachsene abzuweisen. «Willst du mal zu Onkel Fridolin gehen?» – «Nai, nai, nai» – «Zu Tante Olga?» – «Nai» – «Zu Fritz? Zu Vreni?» – «Nai, nai, nai, nai, nai.» Es ist ein Spiel. Zuerst verzaubert sie das Gegenüber mit einem gletscherschmelzenden Babylächeln, dann reckt sie die Hände in seine Richtung – und schliesslich dreht sich mit süffisanten Kopfschütteln ab. Diese Koketterie bereitet der Kleinen grosses Vergnügen.

Doch die Pandemie hat es ihr genommen. Onkel Fridolin nimmt das Mädchen sicherheitshalber nicht mehr auf den Arm. Tante Olga ist verunsichert, wenn sich die Patschehändchen nach ihr ausstrecken. Und Fritz und Vreni haben wir schon seit Wochen nicht gesehen. Das Lungenvirus hat die Welt unserer Tochter entzaubert. Auf einmal scheint Corona wichtiger als sie. Wie öde, wenn man keine babyversessenen Erwachsenen mehr ablehnen kann.

Dafür ergeben sich neue Formen des Zusammenseins. Im Wald zum Beispiel. Wegen Sehnsucht nach Freiraum und Frischluft war am Samstag in St.Gallens Umland jede Feuerstelle belegt, alle zwanzig Meter grillierte ein Grüppchen, der Wald voller Kindergeschrei.

Dennoch blieb Interaktion selten. Nur einmal wagte ich mich in die Nähe der Grillnachbarn, um zu fragen: «Dürfte ich Ihr Taschenmesser ausleihen? Ich habe frisch desinfizierte Hände.» Unsere Tochter freundete sich derweil mit einem Tannzapfen an. «Willst du den behalten?», fragte ich beim Aufbruch. Und da war sie wieder: die schelmische Freude an der Ablehnung. «Nai, nai, nai.» Als gäbe es keine Pandemie.

Der Autor

Adrian Lemmenmeier ist seit 14 Monaten Vater einer Tochter. Er wohnt mit seiner Familie in St.Gallen.

Mehr zum Thema
Kolumne

Papa-Blog: Wenn das Chaos regiert

Manchmal bleibt einem Vater im Alltagsdurcheinander mit drei Kindern nichts anders übrig, als so zu tun, als habe er alles im Griff. Auch wenn längst alles ausser Kontrolle geraten ist. Ein Beispiel aus den Ferien.
Ralf Streule
Kolumne

Papa-Blog: Lasst die Kinder in Ruhe!

Gute Eltern sind faule Eltern. Faul im Sinne des englischen Autors Tom Hodgkinson. Der Meister des Müssiggangs hat den einzigen Erziehungsratgeber geschrieben, den man kennen muss.
Roger Berhalter