Pächter verschwunden: Die Pizzeria Landhaus in Gossau und ihre ungewisse Zukunft

Die altehrwürdige Pizzeria Landhaus in Gossau steht seit einigen Monaten verlassen da. Während Anwohner Gerüchte kochen, soll möglicherweise bald ein neuer Koch an den Öfen stehen. Eine Spurensuche.

Raphael Rohner
Drucken
Teilen
Das Hotel Landhaus in Gossau sieht seit einigen Monaten einer ungewissen Zukunft entgegen.

Das Hotel Landhaus in Gossau sieht seit einigen Monaten einer ungewissen Zukunft entgegen.

Bild: Raphael Rohner

An diesem Vormittag ist der Himmel düster über dem markanten Restaurant Landhaus an der Gossauer Bischofszellerstrasse. Ein spazierendes Paar läuft daran vorbei und lässt einen fragenden Blick über die Eingangstüre und ein abgestelltes Auto ohne Nummern daneben schweifen: «Wundert mich schon, was hier los ist», sagt die Frau zu ihrem Mann. Wer durch die Fenster blickt, sieht die noch gedeckten Tische der Pizzeria, als würden jeden Moment wieder Gäste durch die Türe kommen.

Doch die Eingangspforte der Pizzeria ist verschlossen - «seit Monaten! Da wundern wir uns schon was da läuft», erzählt ein Nachbar, der sein Auto belädt. Man frage sich schon im ganzen Dorf, was mit dem Landhaus los sei. Es geistere hin und wieder jemand im Haus herum oder es brenne Licht. Der Nachbar vermutet:

«Langsam aber sicher ist uns die Sache ungeheuer. Die Betreiber waren sicher pleite und sind durchgebrannt.»

Ein Augenschein beim Landhaus offenbart Gewissheit: An der Kehrichttonne prangt ein Kleber, dass die Rechnungen nicht bezahlt worden seien und ein Postbote bringt eine Vorladung für das Betreibungsamt: «Scheinbar nimmt noch jemand die Post entgegen», sagt er. Doch wer ist diese Person? Angeblich soll sich der ehemalige Pächter um das Hotel kümmern. Dieser hat bei der Stadt Gossau sein Patent per Ende Jahr zurückgegeben.

Dies bestätigt die Stadt Gossau auf Nachfrage. Zur Betreibung der Pächterin gibt man bei der Stadt keine Auskunft.

Im Innern vom Landhaus sieht es aus, als würden Gäste erwartet.

Im Innern vom Landhaus sieht es aus, als würden Gäste erwartet.

Bild: Raphael Rohner

Neuer Besitzer hat «grosses» vor – gibt sich jedoch bedeckt

Recherchen zufolge wurde das Gebäude bereits zu Beginn des Monats Februar verkauft und hat nun einen neuen Besitzer: Ein auf Immobilienfinanzierung spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Winterthur. Der Geschäftsführer war überrascht, als wir in nach den Zukunftsplänen des Gasthauses gefragt haben und gab sich bedeckt. Er wolle noch keine konkreten Pläne und Absichten über die Zukunft des Gasthauses machen. Auch gab er nicht bekannt, ob das Gasthaus wieder als Pizzeria seinen Betrieb weiterführt.

Er betonte jedoch, dass er und sein Geschäftspartner Grosses mit dem «Landhaus» vor haben. Mehrere Anfragen für ein Interview liess er aus. Gerüchte über einen möglichen Abriss oder einen Umbau, liess er ebenso offen. Dass sich noch jemand in den Räumen des «Landhaus »herumtreibt, ist laut dem Unternehmer nicht möglich:

«Das wäre Hausfriedensbruch. Wer etwas Verdächtiges beobachtet, soll doch bitte die Polizei verständigen.»

Nicht der erste untergetauchte Gossauer Gastronom

In Gossau haben in den letzten Jahren einige Gastronomen das Handtuch geworfen und sind verschwunden. Im Juli 2017 verliess etwa der Geschäftsführer des «La Piazza» am Ochsenkreisel Gossau fluchtartig. Nachdem er den Schlüssel für sein Restaurant im Briefkasten deponiert hatte, machte er sich auf nach Italien. Kurze Zeit später machte sich auch ein anderer Gossauer Gastronom aus dem Staub nach einem Konkurs. Dieser hatte nach der bekannten «Henessenmühle» auch das Restaurant Werk 1 geführt.

Mehr zum Thema

GOSSAU: Der Wirt ist auf und davon

Der Geschäftsführer des «La Piazza» hat kürzlich fluchtartig und über Nacht das Land verlassen. Das Verschwinden des Italieners beschäftigt ganz Gossau. Stammtisch, Schule und Polizeistützpunkt inbegriffen.