Ostschweizer Kulturjahr: Neun Gründe, sich auf 2019 zu freuen

Ein neues Fliegermuseum, zwei kantonale Musikfeste und eine Symphonie für Gamer. Im kommenden Jahr stehen einzigartige Jubiläen und Premieren vor der Tür. Auf diese Anlässe können Sie sich 2019 freuen.

Michael Genova
Drucken
Teilen

Dies ist eine Reportage der «Ostschweiz am Sonntag». Die ganze Ausgabe lesen Sie hier.

Kein Interesse am «Kanton Übrig»

OAS - Ostschweiz - Ostschweizer Höhepunkte Bild: Imago

OAS - Ostschweiz - Ostschweizer Höhepunkte Bild: Imago

Vor 100 Jahren hätte Vorarlberg der 27. Schweizer Kanton werden können. Nach dem Ersten Weltkrieg herrschen im Ländle Orientierungslosigkeit und eine grosse Hungersnot. Im Mai 1919 stimmten 80 Prozent der Vorarlberger für einen Beitritt zur Eidgenossenschaft. Doch der Bundesrat zeigte dem armen «Kanton Übrig» die kalte Schulter. Im Schauspiel «Der 27. Kanton» blickt das Vorarlberger Landestheater zurück auf die misslungene Annäherung: Der österreichische Dramatiker Thomas Arzt und der Berner Autor Gerhard Meister haben für diesen Doppelabend je ein Stück geschrieben.

Vorarlberger Landestheater, Premiere: Fr, 8. März 2019, www.landestheater.org

Der Ostschweizer van Gogh

Antonio Ligabue, Selbstporträt. (Bild: Keystone)

Antonio Ligabue, Selbstporträt. (Bild: Keystone)

In Italien gilt Antonio Ligabue (1899-1965) als einer der bedeutendsten Art-brut-Künstler – einige bezeichnen ihn sogar als südländischen van Gogh. Doch nur wenige wissen, dass er seine Kindheit in der Ostschweiz verbracht hat. Ligabue wächst in Pflegefamilien auf, lebt zeitweise im Waisenhaus von Marbach und wird in die psychiatrische Anstalt von Pfäfers eingewiesen. Im Jahr 1919 verweisen ihn die Romanshorner Stadtbehörden wegen Landstreicherei des Landes. Ligabue spricht kein Wort italienisch, als er in einem Bauerndorf in der Po-Ebene ankommt. Er wird die Orte seiner Kindheit nie mehr sehen. 100 Jahre nach seiner Ausweisung widmet das Museum im Lagerhaus in St. Gallen Ligabue nun eine Ausstellung.

18. März bis 28. Juli 2019, Museum im Lagerhaus, St. Gallen www.museumimlagerhaus.ch

Eine Lebensader für den Bodensee

Motor-Trajektkahn der SBB vor Romanshorn. (Bild: ETH-Bibliothek Zürich)

Motor-Trajektkahn der SBB vor Romanshorn. (Bild: ETH-Bibliothek Zürich)

Es war ein Jahr des Aufbruchs am Bodensee: 1869 fuhr der erste Zug von Romanshorn nach Rorschach. Die damalige Nordostbahn begründete damit die Bahn-Seelinie – sie ist bis heute die Lebensader des Kantons Thurgau. Ebenfalls 1869 wurde zwischen Romanshorn und Friedrichshafen der Trajektbetrieb aufgenommen: Dampfschiffe schleppten Güterwagen auf Kähnen über den Bodensee. Schon im ersten Betriebsjahr waren es über 12000 Güterwagen. Am Wochenende vom 4. und 5. Mai 2019 wollen die Regionalbahn Thurbo und die Schweizerische Bodenseeschifffahrt diese Pionierleistung feiern.

150 Jahre Seelinie und Trajekt, Sa, 4. und So, 5. Mai 2019, www.thurbo.ch/150jahre

Blasmusik erobert die Bühnen

Blasmusik (Bild:Ralph Ribi)

Blasmusik (Bild:Ralph Ribi)

Die Freunde der Blasmusik dürfen sich freuen. In der Ostschweiz sind 2019 gleich zwei kantonale Musikfeste geplant. Ein seltener Höhepunkt, denn die Anlässe finden nur alle fünf Jahre statt. Den Anfang machen die St. Galler in Lenggenwil, am Wochenende vom 25. und 26. Mai. Nur eine Woche später wird in Kradolf-Schönenberg weitergefeiert.

25. und 26. Mai 2019 in Lenggenwil, www.topof19.ch; 1. und 2. Juni 2019 in Kradolf-Schönenberg, www.kmf2019.ch

Symphonie für Gamer

Lightning ist einer der Hauptfiguren der Videospiel-Serie "Final Fantasy". (Bild: PD)

Lightning ist einer der Hauptfiguren der Videospiel-Serie "Final Fantasy". (Bild: PD)

Für einmal verzichtet das Sinfonieorchester St. Gallen auf Mozart, Haydn oder Brahms. Im Sommer interpretiert es die beliebtesten Soundtracks aus der legendären Videospiel-Serie «Final Fantasy». Die Kompositionen stammen vom Japaner Nobuo Uematsu, der das Computer-Rollenspiel seit über 30 Jahren musikalisch prägt.

Tonhalle St. Gallen, «Symphonic Memories», Do, 6. Juni 2019, 19.30 Uhr
www.theatersg.ch

Das Verkehrshaus am Bodensee

Flieger- und Fahrzeugmuseum Altenrhein (Visualisierung: PD)

Flieger- und Fahrzeugmuseum Altenrhein (Visualisierung: PD)

Im kommenden Sommer erhält die Ostschweiz ihr eigenes Verkehrshaus. Aus dem Fliegermuseum in Altenrhein soll ein moderner Museumsbetrieb werden. Dafür entsteht zurzeit ein dreistöckiger Neubau mit Konferenzräumen, Bar und Aussichtsterrasse mit Blick auf das Rollfeld. Im neu getauften Flieger- und Fahrzeugmuseum Altenrhein (FFA) können Besucherinnen und Besucher künftig nicht nur Flugzeuge aus dem Bestand der Schweizer Armee besichtigten, sondern auch Oldtimer-Autos. Dafür spannt das Fliegermuseum mit dem Rolls-Royce-Museum Dornbirn zusammen, das ab 2019 Exponate aus seiner Sammlung in Altenrhein ausstellen wird.

FFA-Museum Altenrhein, Eröffnung So, 21. Juli 2019, 13 bis 21 Uhr, www.ffa-museum.ch

Eine fürstliche Feier

Schriftzug, 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein. (Bild: Paul J. Trummer)

Schriftzug, 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein. (Bild: Paul J. Trummer)

Wer hätte das gedacht? 1719 entstand das Fürstentum Liechtenstein aus der Zusammenführung zweier verschuldeter Grafschaften. 300 Jahre später gibt es den Zwergstaat immer noch – eingequetscht als Finanzplatz zwischen Österreich und der Schweiz. Ein ganzes Jubiläumsjahr lang wollen die Liechtensteiner diese unwahrscheinliche Erfolgsgeschichte feiern. Der Reigen beginnt am 23. Januar mit einem Geburtstagsmarsch an den Scheidgraben in Schaan, zur ehemaligen Grenze zwischen der Grafschaft Vaduz und der Herrschaft Schellenberg. Eine Sonderausstellung im Landesmuseum blickt zurück in jene Zeit und thematisiert die Hürden auf dem Weg zur Staatswerdung. Zudem plant das Kunstmuseum Liechtenstein eine Sonderausstellung mit Werken aus der Kunstsammlung des Fürsten von Liechtenstein. Höhepunkt ist der Staatsfeiertag am 15. August mit einer Jubiläumsfeier auf dem Peter-Kaiser-Platz im Städtle Vaduz. Für die Feier wird derzeit sogar ein eigener Liechtenstein-Song gesucht. Er soll das «Lebensgefühl verkörpern», Teil des kleinen Fürstentums zu sein.

Staatsfeiertag 300, Do, 15. August 2019
www.300.li

Bundespräsident beehrt Rehetobel

Dorfansicht von Rehetobel. (Bild: Benjamin Manser)

Dorfansicht von Rehetobel. (Bild: Benjamin Manser)

Es war keine einfache Abnabelung. Gegen den Widerstand der Muttergemeinde Trogen erklärte sich Rehetobel 1669 für unabhängig. Im selben Jahr wurde nach zweieinhalbjähriger Bauzeit die Kirche fertiggestellt. 350 Jahre später freuen sich die Rechtobler noch immer über ihre Selbstständigkeit und haben dafür ein reichhaltiges Jubiläumsprogramm zusammengestellt. Es beginnt bereits in der Silvesternacht mit einem Höhenfeuer. Im April folgt die Vorstellung der aktualisierten Dorfgeschichte und im Mai geht es weiter mit einem Anlass, den die Gemeinde bescheiden als «Politapéro mit Podiumsdiskussion» ankündigt. Doch dem Organisationskomitee ist ein kleiner Coup gelungen. Auf dem Podium wird nämlich Bundesrat Ueli Maurer sitzen – neben Gemeindepräsident Peter Bischoff, Landammann Paul Signer und dem Rechtobler Jakob Kern, der für das Welternährungsprogramm der UNO arbeitet. Der eigentliche Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist allerdings ein verlängertes Festwochenende Ende August.

350 Jahre Gemeinde Rehetobel, 23. bis 25. August 2019 www.rehetobel.ch

Thurgauer teilen sich den Himmel

Kloster Fischingen. (Bild: Donato Caspari)

Kloster Fischingen. (Bild: Donato Caspari)

Das friedliche Nebeneinander von Staat und Kirche: Das wollten Initianten des neuen Landeskirchenrechts. Es wurde 1869 im Kanton Thurgau eingeführt und schuf die Grundlage für religiösen Frieden und Religionsfreiheit. Jede und jeder im Thurgau solle ein bisschen vom Himmel abbekommen, wünschen sich die beiden Landeskirchen. In den kommenden zwei Jahren wollen sie das 150-jährige Bestehen des neuen Kirchenrechts feiern. Zum Auftakt des Jubiläums ist am 1. Dezember 2019 ein Staatsakt in der Kartause Ittingen geplant. Danach setzen sich die Feierlichkeiten bis in den Sommer 2020 fort.

Kirchenjubiläum, Staatsakt in der Kartause Ittingen, 1. Dezember 2019, www.kath-tg.ch

Das bewegte die Schweiz 2018

Welche Ereignisse haben das Schweizer Jahr 2018 geprägt? Worüber hat sich die Gesellschaft gefreut oder geärgert? Woran teilgenommen oder mitgefiebert und mitgelitten? Hier die Übersicht über die grossen Themen.
Glosse

Schäfli ungeschoren: Eine Nasa-Sonde blickt auf das Erdjahr zurück

Die US-Weltraumbehörde NASA hat die Sonde «InSight» nicht auf dem Mars gelandet, um den Mars zu inspizieren. Sondern um einen objektiven Blick auf die Erde werfen zu können. Tatsächlich hat selbst der intelligente Roboter Mühe, die Ereignisse von 2018 auf dem Heimatplaneten richtig einzuordnen.
Roland Schäfli