Mehr Fusionen gefordert

FRAUENFELD. Der Kanton Thurgau brauche eine weitere Runde von Gemeindefusionen, fordert GLP-Kantonsrat Ulrich Fisch. Mit einem Vorstoss im Grossen Rat will er erreichen, dass der Kanton bei den Gemeinden Druck macht.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Der Kanton Thurgau brauche eine weitere Runde von Gemeindefusionen, fordert GLP-Kantonsrat Ulrich Fisch. Mit einem Vorstoss im Grossen Rat will er erreichen, dass der Kanton bei den Gemeinden Druck macht. Nach Fischs Vorstellung würden 25 bis 40 Politische Gemeinden im Thurgau reichen. Heute sind es 80. Um die 10 000 Einwohner wäre für Fisch eine gute Grösse. Heute dominieren im Thurgau die Gemeinden mit bis zu 5000 Einwohnern. 13 Gemeinden haben sogar unter 1000 Einwohner.

Grössere Einheiten hätten viele Vorteile, sagt der Kantonsrat. Unter anderem sei mit weniger Ämtern deren Besetzung einfacher. Zudem würden die Strukturen professionalisiert. Vor allem aber könnte mit grösseren Gemeinden deren Autonomie gegenüber dem Kanton gestärkt werden. Der Regierungsrat sieht keinen Anlass, vom Kanton aus eine Reorganisation der Politischen Gemeinden in die Wege zu leiten. Er begrüsse es aber, wenn Gemeinden von sich aus Fusionen prüfen. (wid)

Aktuelle Nachrichten