Mord: Polizei sucht einen Kurden

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde im thurgauischen Löwenhaus bei Kümmertshausen ein IV-Rentner in seinem Haus getötet – jetzt steht ein 33jähriger Mann im dringenden Verdacht, dass er an der schrecklichen Tat beteiligt war.

Ida Sandl
Drucken
Teilen

KÜMMERTSHAUSEN. Die Ermittler sind sich ihrer Sache ziemlich sicher: Sie haben 5000 Franken Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Festnahme des Kurden Nurullah Dogan führen.

Der Mann soll am 20. November 2010 im Weiler Löwenhaus bei Kümmertshausen zusammen mit anderen einen 53jährigen IV-Rentner getötet haben. Das Opfer ist brutal geknebelt worden. Niemand im Dorf und in der Umgebung des Mannes konnte sich damals einen Reim auf die Tat machen.

Jetzt, ein paar Tage bevor sich das Tod des Schweizers zum erstenmal jährt, hat die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen einen Verdächtigen. «Aufgrund von Spuren am Tatort ist Dogan als Mittäter identifiziert worden», heisst es in der Mitteilung. Das klingt nach zweifelsfreien Beweisen, was auf DNA-Spuren hindeutet.

Die Polizei weiss zwar nicht, wo der 33jährige Kurde im Moment lebt, hält es aber für möglich, dass er sich noch in der Schweiz aufhält. Möglicherweise hat sich der Mann mit den langen schwarzen Haaren einen falschen Namen zugelegt.

Probleme mit rechter Hand

Eine körperliche Behinderung könnte dem Gesuchten allerdings zum Verhängnis werden. Gemäss Fahndungsaufruf hat er leichte motorische Probleme mit seiner rechten Hand.

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen und die Kantonspolizei gehen davon aus, dass der Kurde an jenem verhängnisvollen Abend nicht allein war. Spuren würden auf mehrere Täter schliessen lassen. Einer von ihnen soll etwa 40 Jahre alt sein, 1,70 Meter gross, arabisch aussehen und eine Brille tragen. So habe ihn jemand beschrieben.

Das Opfer lebte allein und sehr zurückgezogen. Immer wieder hatte er aber Besuch, scheinbar auch von den falschen Leuten. Wie die Ermittler jetzt herausfanden, stand der IV-Rentner in Kontakt mit Personen aus türkisch-kurdischen Kreisen.

Es gab Streit

Einige Tage vor seinem Tode soll es dabei zu Streitigkeiten zwischen dem Opfer und diesen Personen gekommen sein. Was genau in der verhängnisvollen Nacht geschah, sagt die Polizei nicht. Sie will auch keine weiteren Details zum verdächtigen Nurullah Dogan bekanntgeben. Immerhin haben die Ermittler sein Foto, er dürfte also kein unbeschriebenes Blatt sein.

Vertrauliche Hinweise

Dogan ist 1,75 Meter gross und schlank. Er trägt seine Haare abwechselnd offen und im Nacken zusammengebunden. Wer Hinweise zum Gesuchten geben kann, soll sich bei der Kantonspolizei Thurgau melden, Telefon 052 728 22 22. Die Hinweise werden vertraulich behandelt.

Tatort Kümmertshausen: Der Mord geschah in diesem Haus – der gesuchte Verdächtige heisst Nurullah Dogan und ist ein 33jähriger Kurde. (Bild: Donato Caspari/kapo TG)

Tatort Kümmertshausen: Der Mord geschah in diesem Haus – der gesuchte Verdächtige heisst Nurullah Dogan und ist ein 33jähriger Kurde. (Bild: Donato Caspari/kapo TG)

Aktuelle Nachrichten