OSTSCHWEIZ: Nisthilfen für Wildbienen

Eine Jubiläumsaktion des WWF St.Gallen führte zu 55 Nisthilfen für Wildbienen, verteilt in der ganzen Ostschweiz. Fast die Hälfte der Wildbienenarten gelten als bedroht.

Drucken
Teilen
Hilfestellung für Wildbienen - der WWF ist aktiv geworden. (Bild: Keystone)

Hilfestellung für Wildbienen - der WWF ist aktiv geworden. (Bild: Keystone)

Der WWF St.Gallen habe 2016 angekündigt, als Aktion zum 40-Jahr-Jubiläum in der ganzen Ostschweiz mindestens 40 Wildbienen− und Insekten-Nistwände aufstellen zu lassen, teilte die Umweltorganisation am Dienstag mit. Nun wurden insgesamt 55 Nisthilfen installiert, die jeweils mit gedeckten und strukturierten Hohlräumen versehen sind.

Wildbienen sind wichtig für die Bestäubung von Wild− und Nutzpflanzen. In der Schweiz gibt es davon rund 600 Arten. Die meisten bauen keine Stöcke wie die Honigbienen, sondern sind Einzelgänger. Ihr Lebensraum wird immer knapper: 45 Prozent der Wildbienenarten in der Schweiz gelten als bedroht.

Neue Nisthilfen gibt es nach der Aktion unter anderem in Thal, am Gübsensee in St.Gallen, auf dem Dach der Migros-Betriebszentrale in Gossau oder gleich vier in Rapperswil− Jona. Die Genossenschaft Migros Ostschweiz hat das Projekt mit einem Beitrag aus dem Kulturprozent unterstützt. (sda)