OSTSCHWEIZ IN ZÜRICH: Überblick verschaffen

Anfang der Woche wurde nahegelegt den Freitag-Tower in Zürich hinaufzusteigen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Die Aussicht ist ausbaufähig. Fündig wird man andernorts in der Stadt.

Drucken
Teilen
Der Freitag-Tower beim Bahnhof Hardbrücke: Die Idee mit den gestapelten Containern ist toll, die Aussicht leider weniger. (Bild: Michel Canonica)

Der Freitag-Tower beim Bahnhof Hardbrücke: Die Idee mit den gestapelten Containern ist toll, die Aussicht leider weniger. (Bild: Michel Canonica)

Seit Anfang der Woche sehen, hören, riechen und schmecken wir Zürich, erkunden die Stadt, sammeln Eindrücke, versuchen sie zu ordnen. Hatten nicht unsere Kollegen vom «Tagi» einen Tipp? «Ihr habt das Gefühl, den Überblick zu verlieren? Besteigt den Freitag-Tower beim Bahnhof Hardbrücke», hatten sie geschrieben. Also nichts wie los, hinauf auf den Turm.

Die Idee mit den gestapelten Containern ist toll, die Aussicht leider weniger: Prime Tower, Industrie und Schienen. Gehört zum Überblick über Zürich nicht mindestens die Altstadt? So stellen wir Ostschweizer uns das jedenfalls vor. Also versuchen wir es auf eigene Faust – und orientieren uns am höchsten Niveau, bei der naturwissenschaftlichen Weltelite an der ETH. Deren Lift gibt die Stockwerke nicht mit Ziffern, sondern sinnigerweise mit mathematischen Unbekannten in alphabetischer Reihenfolge an. Ausstieg zur Dachterrasse ist beim Buchstaben J. Es ist ein Postkartenpanorama, das sich einem hier oben bietet, inklusive Kirchen, See und Fluss. Sehr schön, leicht kitschig und fast ein bisschen zu fest von oben herab. Deshalb ein dritter, altbekannter Aussichtspunkt: die «Jules-Verne-Panorama-Bar» in der Urania-Sternwarte. Sie liegt mitten im Zentrum, nicht zu hoch und nicht zu tief. Die prägenden Farben der Stadt sind deutlich zu erkennen – das Grau des Asphalts und der Fassaden, das Rot und Braun der Dachziegel und das Grün des Flusses und der Baumwipfel. Es fühlt sich fast ein bisschen an, als sässen wir in einem Baumhaus. In einem, dessen Grösse stimmt, nicht wie bei jenem in St. Gallen. Und schon ist der Überblick zurück. (kbr/hrt)