Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OSTSCHWEIZ: "Asylparadies Schweiz" ist in St.Gallen unerwünscht

In Aadorf hat sich eine Fasnachtsgruppe mit ihrem Wagen "Asylparadies Schweiz" über die Flüchtlingskrise lustig gemacht. In St.Gallen hätte man den Wagen aus dem Verkehr gezogen, sagt Bruno Bischof, Präsident der St.Galler Fasnachtsgesellschaft. "Die Sujets darauf sind jenseits des guten Geschmacks."
Tim Naef
Bruno Bischof, Präsident der St.Galler Fasnachtsgesellschaft. (Bild: Michel Canonica)

Bruno Bischof, Präsident der St.Galler Fasnachtsgesellschaft. (Bild: Michel Canonica)

Herr Bischof, dürfte der Wagen "Asylparadies Schweiz" bei Ihnen mitfahren?
Bischof:
So, wie er auf dem Bild zu sehen ist, nein. Da hätten wir eingegriffen und dies verhindert.

Inwiefern eingegriffen?
Bischof:
Meiner Meinung nach ist das Bild mit dem sinkenden Boot und den schwarzen Händen das Problem. Dieses hätte entfernt werden müssen. Den Rest muss man nicht verbieten.

Die Macher des Bildes argumentieren, es sei Satire. Und Satire darf bekanntlich alles.
Bischof:
Wirklich? Ich würde sagen, dass auch Satire Grenzen haben muss. Ich will jetzt kein Moralapostel sein, aber das Bild ist jenseits des guten Geschmacks. Und es darf doch stark bezweifelt werden, ob es sich hier überhaupt um Satire handelt.

Bruno Bischof, Präsident der St.Galler Fasnachtsgesellschaft. (Bild: Michel Canonica)

Bruno Bischof, Präsident der St.Galler Fasnachtsgesellschaft. (Bild: Michel Canonica)

Gibt es denn eine Grenze, die man ziehen muss beziehungsweise kann?
Bischof:
Es gibt keine scharfe Linie. Genauso wenig gibt es eine Schablone, die sagt: Das geht und das nicht. Jeder Fall muss individuell betrachtet werden. Wichtig ist, dass niemand verletzt oder blossgestellt wird. Letztlich haben wir unseren gesunden Menschenverstand. Der hat - zumindest bei uns - auch immer gut funktioniert.

Sie hatten also noch nie solche Probleme an Ihrem Umzug?
Bischof:
Da kann ich mit gutem Gewissen mit Nein antworten. Aber selbst wenn - bei uns wäre es kaum so weit wie in Aadorf gekommen.

Wieso nicht?
Bischof:
Sämtliche Wagen müssen im Vorfeld angemeldet werden. Dazu müssen die Sujets grob beschrieben werden. Bereits da hätten wir bei einem Verdacht eingegriffen und genauer nachgefragt.

Ein Fasnächtler könnte aber auch einfach lügen.
Bischof:
Das würde nichts bringen. Spätestens bei der Aufstellung des Umzuges kommt die Wahrheit ans Licht.

Die Hülsnerbuben Dietschwil zogen mit Wagen «Asylparadies Schweiz» durch Aadorf. (Bild: Andri Rostetter)

Die Hülsnerbuben Dietschwil zogen mit Wagen «Asylparadies Schweiz» durch Aadorf. (Bild: Andri Rostetter)



Dann hätten Sie keine Probleme, eine Teilnahme zu unterbinden?
Bischof:
Wenn der Wagen oder die Sujets darauf geschmacklos oder beleidigend sind, wäre ein Verbot die folgerichtige Entscheidung. Ein Verbot sollte aber das letzte Mittel sein.

Das letzte Mittel?
Bischof:
Wir wollen keine Zensurbehörde sein. Ich sage es mal so: Mit einem Gespräch kommt man meistens auf einen gemeinsamen Nenner. Aber wie gesagt: Es hat Grenzen.

Da sprechen Sie auch die Verantwortlichen des Fasnachtsumzugs in Aadorf an.
Bischof:
Ja. Man hätte verhindern können, dass der Wagen mit besagtem Plakat losfährt. Da hat ein wenig die Sorgfalt oder das Fingerspitzengefühl gefehlt.

Vielleicht haben die Verantwortlichen schlicht die Problematik dahinter nicht gesehen.
Bischof:
Das kann durchaus sein. Fasnacht und vor allem Fasnachtswagen dürfen durchaus kontrovers sein. Das gehört dazu. Aber auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Letztlich landen wir wieder beim gesunden Menschenverstand.

Der hat in besagtem Fall aber schlicht gefehlt.
Bischof:
Ja, das stimmt. Wir müssen den Fall jetzt aber auch nicht grösser machen, als er ist. Ich würde mal behaupten, dass den Machern die Tragweite ihres Schaffens nicht bewusst war.

Und wenn doch?
Bischof:
Dann wäre es eine gezielte Provokation. Dann hätte man die ganze Geschichte auch totschweigen können und ihnen damit auch keine Plattform geboten. Doch auch das wäre keine befriedigende Lösung gewesen.

Am St.Galler Fasnachtsumzug kam es noch zu keinen ähnlichen Vorfällen. (Bild: Benjamin Manser)

Am St.Galler Fasnachtsumzug kam es noch zu keinen ähnlichen Vorfällen. (Bild: Benjamin Manser)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.