OSTERWETTER: Wetter: So wird Ostern

OSTSCHWEIZ. Wer über Ostern zu Hause bleibt und den Schoggihasen draussen verstecken will, lässt das besser bleiben: Am Sonntag regnet es. «Ein Tag, um in der Stube zu sitzen», sagt Andreas Asch von Meteo Schweiz.

Diana Bula
Drucken
Teilen
Die Ostereier versteckt man dieses Jahr besser nicht im Freien: Am Sonntag regnet es. (Symbolbild: Keystone)

Die Ostereier versteckt man dieses Jahr besser nicht im Freien: Am Sonntag regnet es. (Symbolbild: Keystone)

Donnerstag, 8 Uhr, St.Gallen: Dicke Schneeflocken fallen vom Himmel. Muss man am Sonntag das Osternest aus dem Schnee buddeln? Ein Anruf bei Meteo Schweiz ergibt: Nein. «Über die Festtage erwarten wir keinen Schnee mehr», sagt Meteorologe Andreas Asch. Die Schneefallgrenze steige kontinuierlich. Am Freitagabend soll sie bei 1000 bis 1300 Metern liegen.

Schön, dann Regen
Das Oster-Wetter präsentiert sich von seiner wechselhaften Seite. Am Karfreitag scheint die Sonne laut Asch recht oft. Am meisten Sonne kriegt man im Tessin ab. Dann aber beginnt es auf der Alpensüdseite zu regnen. In der Ostschweiz hingegen hält das schöne Wetter auch am Samstag an – dem Föhn sei Dank. Die Quecksilber-Säule auf dem Thermometer klettert bis zur 15 Gradmarke. In der übrigen Schweiz erreichen die Temperaturen höchstens zehn Grad.

Schliesslich bricht der Föhn in der Ostschweiz aber zusammen. Wolken, Regen: So lauten die Prognosen für Sonntag. Eine Reise in den Süden lohnt sich nicht. Denn auch dort gibt es Niederschlag. «Drinnen bleiben – dieses Programm empfehle ich für den Ostersonntag», sagt Asch.

Sonne blinzelt hervor
Ob am Montag die Sonne vom Himmel lacht, steht noch nicht sicher fest. «Im Süden gibt es tendenziell einen eher freundlichen Tag, auch in der Ostschweiz sollte der Regen nachlassen», sagt der Meteorologe. Hin und wieder blicke vielleicht die Sonne hinter den Wolken hervor. Aschs Vorschlag: «Wer kann, bleibt am Samstag in der Ostschweiz und macht am Montag einen Ausflug in den Süden.»

Später reisen – kein Stau
Auch verkehrstechnisch sind jene im Vorteil, die später ins Tessin oder nach Italien reisen. Bereits am Donnerstagmittag hatte sich am Gotthard eine vier Kilometer lange Blechlawine gebildet. Das entspricht einer einstündigen Wartezeit. Michael Schneider, Redaktor bei der Verkehrsinformation Viasuisse, geht davon aus, dass sich der Verkehr bis 22 Uhr stauen wird. Für Freitag rechnet er zwischen 7 und 17 Uhr mit Stau. «Am Samstag und Sonntag entschärft sich die Situation vor dem Gotthard wohl», sagt Schneider.

Am Montag fliesst der Verkehr «ab Mittag und bis 21 Uhr oder länger» in entgegen gesetzter Richtung nicht – wegen der Rückreisenden.

Schnee auf A13
Normalerweise empfiehlt der Strassenkenner den Verkehrsteilnehmern, auf die A13 mit dem San-Bernardino-Tunnel auszuweichen. «Heute kann ich diesen Ratschlag nicht erteilen», sagt Schneider. Die Strecke zwischen Thusis und Mesocco ist gesperrt. Wegen zu viel Schnee.

Aktuelle Nachrichten