Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Operieren ohne Strom

Leute

Er arbeitet sogar in seinen Ferien: Der Frauenfelder Jörg Wydler reist regelmässig in Drittwelt­länder, um dort Ärzte auszubilden. Der 56-Jährige ist Leitender Arzt am Zürcher Triemlispital. Diesen Herbst geht er nach Tadschikistan, vergangenes Jahr war der Chirurg in Tansania. Die Einsätze sind im­mer wieder Abenteuer: Narkosemittel seien oft Mangelware, und es sei auch schon vorgekommen, dass während der Operation der Strom ausgefallen ist. In solchen Situationen richtig zu reagieren, erfordere viel Erfahrung, weiss Wydler. Vor 30 Jahren hatte er seinen ersten Auslandeinsatz ­absolviert. Damals in Namibia. «Ich konnte den Menschen helfen», sagt er – und nur das zählt für den Arzt. Seit 2004 ist er ­Mitglied des «Swiss-Surgical-­Teams», einer Vereinigung von Ärzten, die sich ehrenamtlich im Ausland einsetzen. Unterdessen ist er zum Vizepräsidenten auf­gestiegen. (sro)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.