Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OMR schliesst Jahr und Projekt ab

Die Präsentationen der Projektarbeiten der dritten Oberstufen waren der Startschuss zum Endspurt des Schuljahres. 114 Jugendliche werden die OMR verlassen. Sie beginnen eine Lehre oder eine weiterführende Schule.
Die Schülerinnen und Schüler gewöhnten sich schnell an die Arbeit mit dem Tablet. (Bild: pd)

Die Schülerinnen und Schüler gewöhnten sich schnell an die Arbeit mit dem Tablet. (Bild: pd)

Acht Schüler hatten Mitte Juni noch keine Anschlusslösung. Am 5. Juli werden um 18.30 Uhr im Rahmen des Vesberpreises die besten Schülerinnen und Schüler jeder Klasse ausgezeichnet und anschliessend die Jugendlichen im Klassenrahmen verabschiedet.

Erfolgreicher Abschluss der Tablet-Testphase

Mit dem Schuljahresende geht auch die vierjährige Testphase mit Tablets zu Ende. Was 2014 mit einer dritten Klasse begann, wurde unter der Führung des Lehrers Oliver Morandi mit einer Klasse während der ganzen Oberstufenzeit weiter getestet. In dieser Klasse hatte jede Schülerin und jeder Schüler ein persönliches Tablet. Dieses wurde in praktisch allen Fächern und zum Teil zu Hause eingesetzt. Es wurde damit recherchiert, im Internet geübt, es wurden Texte verfasst und übersetzt, Fotos erstellt und in Präsentationen integriert, Dialoge aufgenommen und die Kommunikation mittels E-Mail und einem gemeinsamen Kalender geübt. Weil die Tablets mit einem Stift (Digital-Pen) bedient werden können, wurden komplette Theorieteile anstatt in ein Heft direkt mit dem Tablet erfasst. Auch Wandtafeleinträge der Lehrkräfte können mit Hilfe der Kamera abgebildet und im Theorieteil eingebaut werden. Durch den Tablet-Einsatz im Unterricht konnten die Medienkompetenzen der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Gelernt wurden die Bedienung des Gerätes und dessen Betriebssystem sowie der wichtigsten Office-Programme, die Nutzung des Internets als Wissens- und Informationsspeicher, die Organisation der persönlichen Dateiablage sowie der kritische Umgang mit Informationen.

Die Mehrheit der Eltern, Schülerinnen und Schüler äusserten sich sehr positiv zum Tablet-Einsatz. Seitens Eltern wurden vor allem die Fortschritte ihrer Kinder im Bereich Medien und in der Bedienung und Handhabung der technischen Geräte gelobt. Ein Vater meinte sogar: «Das ist das beste Projekt an der OMR! Genau so sollte es für alle sein. Ich bin froh, dass mein Sohn in dieser Klasse sein durfte.» Es gab aber auch kritische Stimmen seitens der Eltern. So fand ein Vater, dass seine Tochter nicht gerne damit arbeitete, da es schwierig gewesen sei, eine saubere Darstellung zu erreichen. Eine Mutter meinte, sie sei zwiespältig dem Projekt gegenüber eingestellt. Einerseits sehe sie die vielen Vorteile der Arbeit mit dem Tablet, andererseits sehe sie noch einige Hürden beim richtigen Lernen mit dem Gerät. Die Klasse hat sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten sehr rasch ans Arbeiten mit dem Tablet gewöhnt, und viele der Jugendlichen möchten das Gerät als Lerninstrument nicht mehr missen.

Nach Abschluss des Projektes und Vorliegen des Schlussberichts von Oliver Morandi wird der Schulrat nun die weiteren Schritte festlegen. Die Stossrichtung ist gegeben. In der Zukunft werden Tablets eine zentrale Rolle im Schulunterricht einnehmen. Vorher sind jedoch noch zahlreiche Fragen zu klären (Versicherung, urheberrechtliche Fragen, usw.) und infrastrukturelle Probleme zu lösen. Ein Anfang ist mit einer Arbeitsgruppe gemacht, die sich aus Personen der Oberstufe, aber auch aus den Primarschulen Au-Heerbrugg und Berneck zusammensetzt. Gemeinsam soll zusammen mit Spezialisten der PHSG ein IT-Konzept erstellt werden. Der Schulrat der OMR wird rechtzeitig über die weitere Entwicklung informieren.

Neubau C-Trakt verläuft nach Plan

Wer an der OMR Kirchplatz vorbeifährt, kommt nicht umhin, das schnelle Wachsen des neuen C-Traktes festzustellen. Dank des milden Frühlingswetters kommen die Arbeiten planmässig voran. Dem vorgesehenen Einzug auf das Schuljahr 2019/20 steht nach heutigem Stand nichts im Wege.

Personelle Veränderungen

Verbunden mit dem Schuljahreswechsel gibt es einige Mutationen im Lehrkörper. Beat Eichkorn geht nach 42 Jahren in Pension. Ebenfalls Urs Spirig, er nach 38 Jahren, die er alle an der SMR/OMR verbrachte.

Beide haben durch ihre langjährige Arbeit und ihren Einsatz Generationen von Jugendlichen auf ihrem Weg vom Kind zum Erwachsenen begleitet.

Judith Schwerzmann sucht eine neue Herausforderung und verlässt die OMR nach 16 Jahren. Jasmin Frei verlässt die OMR nach sechs Jahren und wird als Mutter vielseitige Aufgaben zu bewältigen haben. Ebenfalls wird Joana Bentivoglio verabschiedet, die eine halbjährige Stellvertretung absolviert hat.

Mit Pascal Thoma und Adrian Lehmann werden zwei junge Lehrer neu an der OMR unterrichten. Pascal Thoma hat im Januar die Ausbildung an der PH abgeschlossen. Adrian Lehmann ist hier nicht ganz unbekannt, vor seinem Zweitstudium zum Oberstufenlehrer unterrichtete er als Primarlehrer in Au. Joshua Cabello beginnt am 1. August seine Ausbildung als Fachmann Betriebsunterhalt EFZ.

Der Schulrat und die Schulleitung wünschen allen einen guten Start an der OMR und viel Befriedigung bei ihren neuen Aufgaben. So auch den 173 Schülerinnen und Schülern, die am Montag, 13. August, um 7.30 Uhr im Schulhaus Am Bach begrüsst werden und ihre OMR-Zeit beginnen. (mw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.