OK-Mitglied soll veruntreut haben

Drucken
Teilen

Schwägalp-Schwinget Ein Mitglied des OK Schwägalp-Schwinget soll 2016 Gelder des Vereins veruntreut haben. Dies hat der Verein am Dienstagabend per Medienmitteilung publik gemacht. Die mutmassliche Veruntreuung sei durch die Revisionsgesellschaft festgestellt worden. Der Mann sei von seinen Ämtern zurückgetreten und habe den finanziellen Schaden ersetzt. Zudem habe er sich bei der Staatsanwaltschaft selber angezeigt.

Laut der Mitteilung verzichtet der Verein selber auf eine Beteiligung an dem Strafverfahren. Der mutmassliche Täter sei auch der Aufforderung, aus allen Gremien des Eidgenössischen Schwingerverbandes zurück­zutreten, nachgekommen. Der Mann habe leider «wegen seines Fehlverhaltens keinen ehren­vollen Abgang von der Schwingerbühne» nehmen können, schreibt der Verein Schwägalp-Schwinget weiter.

Der mutmassliche Täter war als Leiter Finanzen für den Verein Schwägalp-Schwinget sowie im OK tätig gewesen. Am 22. Oktober hatte er seinen Rücktritt als Obmann der Eidgenössischen Vereinigung der Schwinger-Ve­teranen sowie als Revisor der Schwingerhilfskasse bekannt gegeben. Begründet hatte er diesen mit gesundheitlichen Problemen. (red)