Öffentlicher Verkehr
Kanton St.Gallen ermässigt Tickets für Pendlerinnen und Pendler an der Grenze

St.Gallen und Vorarlberg haben im Mai beschlossen, den öffentlichen Verkehr über die Grenze hinweg stärker zu fördern. Jetzt hat der Kanton erste Schritte unternommen.

Adrian Vögele
Drucken
Mit dem ÖV über den Rhein zu pendeln, soll attraktiver werden: Dieses Ziel verfolgen der Kanton St.Gallen und das Bundesland Vorarlberg.

Mit dem ÖV über den Rhein zu pendeln, soll attraktiver werden: Dieses Ziel verfolgen der Kanton St.Gallen und das Bundesland Vorarlberg.

Bild: Kurt Latzer

Der Kanton St.Gallen und das Bundesland Vorarlberg wollen die Zusammenarbeit im öffentlichen Verkehr verstärken: Dazu haben sie im Mai eine Absichtserklärung unterzeichnet – von einem «Staatsvertrag im Kleinen» war die Rede. Es geht dabei nicht zuletzt darum, die Tarife dies- und jenseits des Rheins so zu gestalten, dass das grenzüberschreitende Pendeln mit dem ÖV attraktiver wird, wie Volkswirtschaftschef Beat Tinner (FDP) damals sagte.

Wo stehen diese Arbeiten heute? Dies wollte der Altstätter Stadtpräsident und Kantonsrat Ruedi Mattle (parteilos) von der St.Galler Regierung wissen. Er listete die vielen angedachten Massnahmen auf und erkundigte sich nach dem Budget und dem Zeitplan.

Bisherige Preise für Vorarlberg «sehr teuer»

Die Regierung schreibt in ihrer Antwort, die Umsetzung sei bereits im Gang. Für Berufspendlerinnen und -pendler, die auf dem Arbeitsweg die Grenze überqueren, gibt es seit Anfang November vergünstigte Kombiabos, die den Ostschweizer und den Vorarlberger Verkehrsverbund umfassen. «Jobticket» nennt sich das. «Damit kann das starke Tarifgefälle zwischen der Schweiz und Österreich teilweise aufgefangen werden», schreibt die Regierung.

Tatsächlich: Einen kombinierten Tarif für beide Verkehrsverbunde gab es zwar schon vorher – doch die normalen Preise sind aus Vorarlberger Sicht sehr teuer, wie es bereits 2019 in einer Studie zu den grenzüberschreitenden ÖV-Tarifen im Rheintal hiess: Im Vorarlberger Verkehrsverbund kostete ein Jahresabo für alle Zonen 370 Euro. Das war immer noch viel günstiger als das günstigste Jahresabo des Kombitarifs Ostschweiz-Vorarlberg: Dort kostete ein Abo für jeweils eine Zone dies- und jenseits der Grenze 660 Euro. Diese Preisgefälle sei vermutlich der Grund dafür, dass in Vorarlberg die Nachfrage für die Kombitickets im Berufsverkehr gering sei, so die Autoren der Studie.

Im Mai hatte Volkswirtschaftschef Tinner angekündigt, dass St.Gallen und Vorarlberg künftig mehr finanzielle Mittel bereitstellen müssten, um den grenzübergreifenden öffentlichen Verkehr preislich attraktiver zu machen. Die Vergünstigung des Jobtickets ist nun ein erster Schritt.

EC-Halt in St.Margrethen bleibt

Kantonsrat Mattle wollte unter anderem auch wissen, ob der Kanton bereit sei, grenzüberschreitende Buslinien finanziell stärker zu unterstützen, bis sich diese etabliert hätten. Die Regierung schliesst das nicht aus. Da grenzüberschreitende Linien besonders wichtig seien, könne der sonst erforderliche minimale Kostendeckungsgrad dort auch unterschritten werden.

Nicht in Gefahr ist laut Regierung der Halt der Eurocity-Züge in St.Margrethen: Der Kanton habe sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Stopp künftig nicht wegfällt.

Aktuelle Nachrichten