Oberriet
Unbekannte Täter stehlen Lieferwagen, rammen eine Brücke und setzen das Fahrzeug in Brand – mehrere 10'000 Franken Schaden

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, hat eine unbekannte Täterschaft einen Lieferwagen gestohlen. Sie fuhr damit in eine Unterführung Richtung Oberriet. Weil der Lieferwagen zu hoch war, wurde dabei der komplette Aufbau abgerissen. Danach setzten die Diebe den Wagen in Brand.

Drucken
Teilen
Die Täter zündeten den Lastwagen in der Rietstrasse im Naturschutzgebiet an.

Die Täter zündeten den Lastwagen in der Rietstrasse im Naturschutzgebiet an.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

Die unbekannte Täterschaft stahl den Lieferwagen einer Firma an der Montlingerstrasse in Oberbüren. Sie fuhr damit auf der Wiesenstrasse Richtung Oberriet. Anschliessend versuchte die unbekannte Täterschaft mit dem Lieferwagen unter einer Bahnunterführung durchzufahren. Da das Fahrzeug die maximale Höhe zur Befahrung der Unterführung überschritt, wurde gemäss Polizeimeldung der komplette Aufbau abgerissen.

Durch diese Unterführung wollten die Täter mit dem Lastwagen fahren.

Durch diese Unterführung wollten die Täter mit dem Lastwagen fahren.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

Gegen 2.35 Uhr, fuhr die Täterschaft zur Rietstrasse, wo sie den Lieferwagen im Naturschutzgebiet abstellte und anzündete. Der Lieferwagen brannte komplett aus. Die Täterschaft entfernte sich anschliessend von der Unfallstelle. Die ausgerückte Patrouille fand den kompletten Aufbau und diverses Firmenmaterial vor.

Noch am Unfallort bemerkte die Patrouille anschliessend einen lauten Knall und sah einen Brand in der nahgelegenen Rietstrasse. Sie begab sich unverzüglich zum Brandort. Dort fand sie den gestohlenen Unfallwagen in Vollbrand vor. Die ausgerückte Feuerwehr konnte den Brand vollständig löschen.

Der brennende Lastwagen.

Der brennende Lastwagen.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Im Einsatz standen mehrere Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen, die Feuerwehr Oberriet sowie Angehörige des Amtes für Umwelt und Energie und der Fischereiaufsicht. (kapo/chs)

Aktuelle Nachrichten