Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nun eilt es plötzlich beim Feuerwehrdepot

Subventionen Nach jahrelanger Planung muss es mit dem neuen Feuerwehrdepot in Kaltbrunn nun schnell vorwärtsgehen. Grund dafür sind Subventionen, die im Rahmen des revidierten Feuerschutzgesetzes wegfallen. Im Juni kommt es zu einer ausserordentlichen Bürgerversammlung. Die Hektik ist der Revision des kantonalen Feuerschutzgesetzes geschuldet. Zurzeit unterstützt der Kanton den Neubau von Feuerwehrdepots in den ­Gemeinden finanziell: 25 Prozent der Kosten übernimmt er laut geltenden Regeln. Im überarbeiteten Gesetz soll diese Unterstützung wegfallen. Gemeinden, die noch von den Subventionen profitieren wollen, müssen noch vor dem voraussichtlichen Inkraft­treten des Gesetzes am 1. Januar ein Gesuch mit einem baufähigen Projekt bei der kantonalen Gebäudeversicherung (GVA) einreichen. Grund für die Streichung der Subventionen sind die Defizite der GVA. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre betrug das Defizit jeweils 3,3 Millionen Franken. Nach Ansicht der Regierung hat es zudem genug Feuerwehrdepots im Kanton. Der Kantonsrat muss noch über die Gesetzesänderung befinden. (tam)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.